Topographia Saxoniae Inferioris:Gottorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gottorff (heute: Schloss Gottorf)
<<<Vorheriger
Goßlar
Nächster>>>
Greffsmölen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 105.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schloss Gottorf in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[105]
Gottorff.

Herr Johann Rist schreibet / in seinem Kriegs- vnd Friedens-Spiegel / von diesem Ort also: Gottorff ist das fürnehmste Schloß / vnd der eigentliche Sitz der Hertzogen von Holstein / nahe bey der alten Statt Schleßwig / an einem überauß irrigen Orte gelegen. Es hat sehr schöne Hügel / föliche Wälder / köstliche Gärten / das Wasser / die Schlye genandt / vnd daß ichs kurtz schreibe / der Ort ist nicht minder werth / daß ein so Gottsfürchtiger / tapfferer / gelehrter / vnd kluger Fürst (Hertzog Friederich zu Holstein) daselbsten Hoff halte / als Ihre Fürstliche Gnade würdig seyn / ein so herrliches vnd schönes Schloß zu bewohnen. Im übrigen halte ich gäntzlich davor / daß kein besser oder gelegener Platz für die Künstler vnd Gelehrten /sonderlich aber für die Poeten / als eben dieser / könne gefunden werden. Vnd dieses sagt Herr Rist. Es ist aber Hochgedachter Herzog Friederich / von Herzog Johann Adolphen zu Schleßwick / vnd Holstein / vnd Fräwlein Augusta / König Friederichs deß Andern zu Dennemarck Tochter / erzeugt / An. 1597. den zwey vnd zwantzigsten Decembris, auff den Donnerstag zu Nacht / zwischen eylff vnd zwölff Vhren gebohren worden. Nicolaus Helduaderus, ein Theologus, vnd Mathematicus, auß dem Hertzogthumb Schleßwick / schreibet part. 2. Sylv. Chronolog. Circuli Baltici. pag. 260. also: Fridericus, Hertzogs Johann. Adolphi Sohn / wirdin diesem 97. Jahr / den 22. Decembris, vor Mitternacht gebohren / aseendente 28. G. 21. M. me. vnter welchem Signo auch JEsus CHristuo gebohren. Biß hieher dieser. Er hat mit Fräwlein Maria Elisabetha, Churfürst Joannis Georgii zu Sachsen Tochter / mit der Ihre Fürstl. Gnaden Anno 1630. den 21. Hornung / ehelich Beylager gehalten / etliche Söhn vnd Töchter erzeuget; davon noch leben sollen / Hertzog Friederich / Anno 1035. den 17. Julij / Hertzog Johann Georg / Anno 38. den 8. Octobris / vnd Hertzog Christian Albrecht / Anno 1641. im Hornung gebohren: Nach welchen / seithero / sonders zweiffels / noch mehrere auff diese Welt werden kommen seyn / zween junge Herren / als Johannes Adolphus, vnd Adolphus Augustus, seynd vnlangst / nach ihrer Geburt / gestorben. Auß den Fräwlein werden genennet / Fräwlein Sophia Augusta, Anno 30. Fräwlein Maggdalena Sibylla, Anno 31. Fräwlein Maria Elisabetha, Anno 34. Fräwlein Hedwig Leonora, Anno 36. gebohren: Zu welchen / Fräwlein Anna Dorothea, aber keine Jahrzahl / gesetzet wird. Eine auß diesen Fräwlein hat Herrn Georgen / Landgravens zu Hessen Darmbstatt / ältisten, Herrn Sohn / zur Ehe bekommen: Ein andere solle mit Herrn Johann / Fürsten von Anhalt / zu Zerbst / verheuratet seyn.

Es haben Ihre Fürstl. Gn. vnterschiedliche Bottschafften zum Groß-Hertzog in der Muscau / vnd eine zum König in Persien / geschickt; wie solche Raisen / vom Herren M. Adamo Oleario, bestalten Fürstlichen Hoff-Mathematico allhie zu Gottorff / in den offenen Truck / mit sehr vielen Kupfferstücken gegeben worden seyn. Was die Geschichten anbelangt / so sich zu Gottorff zugetragen / so wird von denselben vnten / in Beschreibung der obgedachten Statt Schleßwick / gesagt werden.