Topographia Saxoniae Inferioris:Kiel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kiel
<<<Vorheriger
Itzeho
Nächster>>>
Köndern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 149–151.
Siehe auch: Wikipedia-logo.png Kloster Preetz
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kiel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[149]
Kiel / Kill / Chilonia, Chilonium.

Von dieser Statt schreibet der offtangezogene Andreas Angelus, in seiner Holsteinischen Stätt-Chronick / abermals capite 13. also: Die Statt Kill / im Latein Chilonium, oder Chilonia genant / soll den Namen vom Keil (Cuneo) haben / wie auch der Königliche Statthalter / Herr Heinrich von Ranzow / in Encomiis Vrbium Holsatiae, anzeyget / da er also schreibet:

Chilonium, Holsatiae non infima gloria terrae,
A cuneo nomen, quo nocitatur, habet.

Sie ligt im Lande Holstein / an einem Arm der OstSee / welche von den Lateinischen Scribenten Mare Balthicum genennet wird / eben an dem Ort / da der Fluß Zwentin / so bey Plöne entspringet / vnd von dannen auffs Kloster Pretzen läuffet / in die See fället / vnd sich darein verleuret. Wer diese Statt anfänglich gebawet / hab ich nirgend funden. Diß aber ist wissentlich / daß sie Graff Adolph in Holstein / diß Namens der Vierte / im 1233. Jahr / nach Christi Geburt / mit Lübeckischem Recht / bewidmet habe. Er hat auch daselbst ein Franciscaner Closter gestifftet / darinn er auch folgendes im 1261. Jahr / ist begraben worden. Es ist die Statt Kill zum öfftern bekrieget / vnd eingenommen worden: Als / da beyde Brüder / Graff Johannes / vnd Graff Gerhardus / in Holstein / ihr Vätterlich Land miteinander getheilet / vnd Johannes der Elteste vnter ihnen das Land VVagriam, Gerhardus Holstein / vnnd Stormarn / nach geschehener Theilung / bekommen / hat Gerhardus solche Theilung für vngleich angesehen / vnd angefangen / seinen Bruder zu neiden / als der mehr Landes zu seinem Theil bekommen hätte / dann Er. Ob er wol aber Johannem offt brüderlichen erinnert / hat Er doch damit nichts außgerichtet. Endlich ist solche Vneinigkeit zu einem offentlichen Kriege gerathen / also / daß Gerhardus, mit Hülff Alberti, deß Hertzogen in Sachsen / vnnd derer von Lübeck / einen Zug wider seinen Bruder vorgenommen / vnd die Statt Kill belagert / darüber sich der Zanck erhaben am allermeisten / dieweil sie Johannes innen gehabt / so sichs doch liesse ansehen / als gehörte sie vielmehr zum Lande Hollstein. Doch hat er vor Kill weniger dann nichts außgerichtet / sondern hat ohn Gewinn müssen abziehen. Da hernach vorgedachter Graff Johannes denen zu Lübeck viel zu Verdrieß that / vnd außwendig raubete / brante / vnd mordete / brachten die Lübecker an sich Hertzog Albrechten von Braunschweig / derselbige zog (Anno 1259.) in Holstein hinein / vnd belagerte die Statt Kill / darinn sich der Graff hielt / auf ein Monat lang / (Anno 1261.) Weil er aber den Belagerten den Zugang / den sie vom Meer sehr groß hatten / nicht kundte verlauffen / zog er widerumb mit den Seinen ab. Im 1322. Jahr / sind die Ditmarschen auffgestanden / außgefallen / haben durch Brand / vnnd Krieg / verwüstet / die Karspel / (Pfarren) Schönefeld / Nordorff / vnd NewMünster / vnnd sind kommen biß gen Kill. Im 1340. Jahr / sind die Edlen von Hummelbüttel / mit dem Rath zum Kill / in grosse Vneinigkeit gerathen / welche aber noch im selben Jahr ist beygeleget worden. Nicht lange hernach / zur Zeit Graff Adolphs deß Siebenden / Johannis deß milden Sohns / ergriffen die vom Kill zweene auß dem Hoffgesind Henning Lemkens / als die da gemeinen Fried gebrochen / vnnd auff den Strassen geraubet hätten / vnd liessen sie mit dem Schwerdt richten. Ihr Herr aber nahm sich ihrer an / als die solcher That / so ihnen were zugemessen worden / vnschuldig weren / ward auff die vom Kill übel zu Frieden / gab Achtung auf die Zeit / wann sie zu Marckt gen Eckelnförd zogen / vnd schlug ihrer vil todt / etliche nahm er auch gefangen etc. Die Statt Kill hat zum Wappen / oder Insiegel / ein Bott (wie es die Schiffleuthe nennen) auff dem Wasser schwimmende / über welchem ein [150] Nesselblat stehet. Biß hieher besagter Angelus, der auch / wie es mit deß gedachten Lemkens That hinauß gegangen / in der Holsteinischen AdelsChronick zu lesen. Andere schreiben von dieser Statt also: Es ligt Kill acht Meilen von der Insel Femern / vnd hat einen herrlichen Meerhafen / oder Port / beedes wegen deß Lagers / vnnd von Natur / gar bequem vnd groß. Dann das Balthische Meer hat auff der Seiten / da es Holstein / vnnd Schleßwick / die Länder berühret / etliche gewisse vnnd lustige Buesen / Aerm / oder Abflüsse / so man Isthmos nennet / dahin es sich mit grossem der herumb wohnenden Nutzen / begibet / vnnd den Kauffleuthen vnd Schiffen / welche durch die Meereswellen abgemergelt seyn / sicheren Einlauffe machet. Vnder welchen dann dieser zu Kiel ist / in den auß Teutschland / Lifland / Dännemarck / Schweden / mit grossem der Burger allhie Gewinn / die Waaren gebracht werden; vnnd gibt es auch / wegen solcher Nachbarschafft deß Meers / da ein reiche Fischerey / sonderlich von Salmen; davon nicht wenig Inwohner ihr Leben füglich hinbringen können. Ist ein alte / vnd wasserreiche Statt / die von den Wassern fast allenthalben vmbgeben. Hat ein ansehenliches Schloß auff einem Hügel erbawet / vnnd vom Hertzog Adolphen mit newen Gebäwen gezieret. Sonsten seind da zu sehen. S. Nicolai Pfarrkirche / das Rathhauß / obgedachtes Franciscaner Closter / Anno 1244. vom Adolpho IV. (der etwan selbsten ein Mönch gewesen / vnd / vor seinem Todte / den König VVal. oder VVoldemarum II. in Dännemarck / zu Bornhofede / überwunden hat) gestifftet / so jetzt ein Spital ist. An besagter Pfarrkirche ist ein Capell / den Herren Ranzawen gehörig / in welchem viel dieses vornehmen Adelichen Geschlechts / ihre ansehenliche Gräber haben / sonderlich Herr Ott von Rantzaw / Ritter / mit seinen Söhnen / Töchtern / vnd Enickeln; an dessen Grab das Ranzawisch Wappen von Ertz gesehen wirdt. Er ist gestorben Anno 1511. wie Bertius, in Beschreibung diser Statt / lib. 3. Rer. German. p. 497. meldet / auch schöne Lateinische Verß setzet. Sie / die Herren von Ranzaw haben ingleichem / bey dem Fürstlichen obgedachten Schloß allhie / einen ansehenlichen Pallast. Dann obwoln diese Statt heutigs Tags Herrn Friederichen / Hertzogen zu Holstein / auff Gottorff gehörig ist; so hat doch auch der Adel viel schöne Häuser darinn: Weiln jährlich im Jenner / (vmb das Fest der H. 3. König / wie Theils berichten / oder vmb S. Anthonij Tag / wie einer will) der Holsteinische Adel / neben einer grossen Menge Volcks allhie zusammen kombt / so man den Vmbschlag nennet / vnd bey welcher Zusammenkunfft / so diese Statt sonderlich berühmbt machet / man von Landes- vnd andern Sachen / Berathschlagungen anstellet / vnd sonderlich im Geltwechsel viel verhandelt: Wie dann Gerhardus I. Graff zu Holstein / vnd Schawenburg disen Ort mit herrlichen Freyheiten begabet. Vnd wollen gedachter Bertius, vnd Werdenhagen / part. 4. de Rebusp. Hanseat. c. 17. fol. 95. daß Gerhardus II. Anno 1315. das StattRecht / dem Lübeckischen gleich / demselben gegeben / vnnd solches / wie auch alle Privilegia, Graf Nicolaus An. 1390. vnd seine Nachfahren alle / bestättiget. Es soll auch eine gute Schul allhie haben / welche zu bestellen / der berümbte Grammaticus, M. Johannes Rhenius, von Stargard / auß Pommern / dahin er Anno 1633. zum Directore deß newen Gymnasij daselbsten / erstlich beruffen worden / auff vorhergehende Vocation, kommen ist; wie im 5. Buch Pommerischen Geschichten Johannis Micraelij, p. 311. zu lesen. An. 1627. haben die Käyserischen den Kiel eingenommen / vnd der König auß Dännemarck denselben An. 28. vergebens belagert. Als im Jahr 1643. der Schwedische FeldMarschall / H. Leonard Torstensohn / die Statt Freyberg in Meissen vmb sonst angegriffen / ist er von dannen auf Döbeln / Oschatz / Strälen / vnd den 3. Martij, zu Elsterwerda in der Nidern Laußnitz / ferners gegen Bautzen in die Obere Laußnitz / auff Malschwitz; von dannen in Böheim gen Münchengrätz an der Iser / jungen Buntzlaw / Benadko; von dar zuruck auff Melnick / so den 21. Maij sich mit Accord ergeben / ferners auf Brandeiß / vnd bey Prag vorüber / [151] nach Collin / vnd Kuttenberg / nachgehends in Mähren auff Olmütz / gezogen / vnd solche Statt entsetzt; hernach hat er sich auff Cremsier / Dobitzschaw / Brinn / vnd andere Ort / dann wider zuruck auff Olmütz / vnd Eilenberg / den 22. Octobr. nach Frewdenthal / Jägerndorff / klein Glogaw / Grotkaw / Strehlen / Breßlaw vorbey auf Niemkkauw / vnd / bey Auriß über die Oder / nach Glogaw / Beuthen / Sora / Sagan / Kottwitz / Wittenberg / Koßwig / Zerbst / Möckern / Havelberg / Ratzenburg (allda den 11. Decembris Musterung gehalten (/ ferners auff Oldenßlo / Segeberg / vnnd den 14. Decembris hieher auff Kiel / begeben / vnnd allhie / biß zum Anfang deß 1644. Jahrs / mit dem HaubtQuartir still gelegen. Es bekamen an disem Ort die Schwedischen ein grosses Gut vnd Gelt hat auch derselbe ihnen das folgende Jahr / wegen deß Schlosses / vnnd Meerhafens / wol gedienet / biß der Herr General Graff von Gallas / mit der Käyserlichen Hülff / ankommen / vnd in diesem 44. Jahr die Statt so schlecht verwahrt / bald erlangt / vnnd auch endlich das Schloß im Augstmonat / auff Gnad vnnd Vngnad erobert; wiewol beede hernach auch auff Discretion, wie man jetzt redet / der Schwedische Obrister Helm Wrangel wider einbekommen hat.