Topographia Saxoniae Inferioris:Nicopen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Nicopen (heute: Ærøskøbing)
<<<Vorheriger
Newstatt
Nächster>>>
Norburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 187.
Wikisource-logo.png Ærøskøbing in Wikisource
Wikipedia-logo.png Ærøskøbing in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[187]
Nicopen.

Von welchem Ort Andreas Angelus, in der Holsteinischen StättChronick / am 38. Blat / oder im 8. Capitel / also meldet: Von dieser Statt weiß ich nichts anders zu schreiben / denn daß Sie in SuderJudland / (oder Hertzogthumb Schleßwigg) ligt / in Alßen / an der Ost-See / vnd daß Sie zum Wappen habe einen hohen Thurn / darauß drey Löwen halb herauß sehen. Biß hieher Angelus. Dabey zu mercken / daß zwar die Landtafel / wie auch Pontanus, in Beschreibung der Insel Alsen / (so zum Hertzogthumb Schleßwigg / vnd zwar der Fürstlichen Holsteinischen Sunderburgischen Lini gehörig ist) diesen Ort in derselben nicht setzen: Aber Melchias Nehel / hat / in Beschreibung deß Hertzogthumbs Schießwigg / vnter desselben Stätten / auch Nicopen: Hergegen besagter Pontanus, in der nahend gelegenen Insel Aria / das Schloß / vnd Stättlein Cöpingen hat. Sihe vnten Sunderburg.