Topographia Saxoniae Inferioris:Oldeslo

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Oldeslo (heute: Bad Oldesloe)
<<<Vorheriger
Ottin
Nächster>>>
Oschersleben
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 189–190.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Oldesloe in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[189]
Oldeslo /

Nicht weit von Reynefeld / zwischen Lübeck / vnd Hamburg / jedoch Lübeck näher / gelegen; von welchem Stättlein Andreas Angelus, in der Holsteinischen offt angezogenen Stätt-Chronick / cap. 14. also schreibet: Etliche meynen / daß Oldeslo daher den Nahmen habe / daß es sehr alt sey. Es ligt aber diß Stättlein im Lande Wagria / zwischen zweyen Wassern / die Trawe / vnd Beske. Wer Oldeslo gebawet / ist nirgend beschrieben. Daß es aber etlich mal eingenommen / vnd erobert / schreibet Krantzius, in seiner Saxonia, wie daselbst zu finden. Doch will ich hievon auch mit wenig Worten Meldung thun. Als Graff Guntzel von Schwerin / vnd die Wendische Herren / wider Graff Johansen in Holstein / Adolphi deß Vierten Sohn / zogen / kamen Sie gen Oldeslo / (diß war damals die Gräntze deß Landes Holstein / vnd der Wandalen /) dahin der Graff / sein Land zu schützen / ein Kriegsvolck gesetzet hatte. Es kamen aber die Feinde viel stärcker / denn daß Sie eine geringe Besatzung daselbst vermochte abzutreiben. Darumb nahmen Sie das Stattlein ein / fiengen der Holsteiner etliche / vnd etliche / so sich nicht ergeben wolten / schlugen Sie todt / die andern trieben Sie in die Flucht. Als auch / auff eine Zeit / Hertzog Gerhardus Sleßwick / diß Nahmens der Erste / Nicolaus, vnd Adolphus, die Graven auß Holstein / sampt beyder Stätte / Lübeck / vnd Hamburg / Gesandten / zu Handlungen gefordert wurden gen Oldeslo / darinnen Sie vom Friede / vnd Sicherheit derer / so durch die Lande raiseten / Handlungen fürnahmen / schlugen sich / vnter deß / viel Strassenräuber / hauffenweise / zusammen / macheten sich nahe an Oldeslo / vnd trieben der Burger Viehe hinweg. Wie solches für die / so zu Handlungen / vnd Rechtschlagen / zusammen kommen waren / kam / sahen Sie sich vmb / was Sie für Rüstung hätten / die dann zum Kriege gar nicht bequem war / Sintemal Sie zu friedsamen Handlungen waren außgezogen: Doch / als Sie höreten / daß derer von Lübeck Hauptmann einen gerüsten Hauffen zu Felde ligen hätte / nahmen Sie denselbigen zu sich / vnd eileten den Feinden nach / wie starck Sie vermochten. Da Sie nun nahe bey Ihnen kamen / satzten Sie mit Gewalt auff Sie zu / nahmen Ihnen erstlich das Viehe wieder / vnd satzten darnach zu den hintersten ein / vnd hawen etliche zu boden; die andern aber verlieffen sich in die Püsche / dardurch Ihnen die Reuter nicht kunten nachfolgen. Zur Zeit König Erichs in Dennemarck / der sonst ein geborner Hertzog in Pommern war / brante Hertzog Erich in Sachsen / der es mit Holstein nicht gut meynete / das Stättlein Oldeslo gar auß. Das Oldeslohische Wappen / oder Insiegel / ist ein grosses Nesselblat / in derer mitten / in einem besondern Schilde / S. Petrus mit einem Schlüssel stehet. Biß hieher Angelus. Hans Regkmann / in der Lübeckischen Chronick / sagt pag. 82. daß Oldeslo Anno 1475. auch außgebronnen. In der Braunschweigischen Chronick stehet pag. 142. daß Hertzog Heinrich der Löw in Sachsen / die Saltzbrunnen zu Oldenschlo (damaln Graff Adolphen zu Holstein / vnd Schauenburg gehörig) verstopffen lassen / auff daß die Saltze vnter dem Berge / vnd Burg Lüneburg / desto gänger würden. Cyriacus Spangenberg / in seiner Schauenburgischen Chronick / referirt Oldeslo zum Lübeckischen Bistumb / vnd sagt / daß Anno 1460. allhie / zwischen König Christian dem Ersten von Dennemarck / gebornen Graven zu Oldenburg / so die Holsteinische Länder eingenommen; vnd den Graven von Schauenburg / deren VorEltern Sie vorhin besessen / ein Vertrag auffgerichtet worden. Vnd dann schreibet Joh. [190] Isacius Pontanus, in seinem Werck / von den Dänischen Sachen / daß Hertzog Bernhard zu Sachsen / das gantze Ratecovische Refier / so / vor Zeiten / Hertzog Heinrichen dem Löwen / zu Sachsen / zustunde / wie auch Oldeslo / eingenommen: Er habe aber alles / auff Befelch Keyser Heinrichs deß Sechsten / dem Graff Adolphen von Holstein / restituiren müssen: Anno 1247. habe König Erich / zugenant Plogpenning / auß Dennemarck / Oldeslo eingenommen: Vnd im 7. Buch / am 457. blat / sagt Er also: Oldesloam Jonannes Vagriae Comes, dato decem millium argenti marcarum pretio, à Tralovensibus sibi possidendam accepit. Im December deß Jahrs 1643. haben die Schwedisch-Torstensohnische dieses Stättlein eingenommen / so im folgenden. 44. Jahr beeden Partheyen Quartier geben müssen. Anno 1646. hat das Wetter allhie sechs gantze Häuser / neben einander zerschmettert / vnd abgebrant.