Topographia Saxoniae Inferioris:Ottin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Ottin (heute: Eutin)
<<<Vorheriger
Obenrad
Nächster>>>
Oldeslo
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 188–189.
Wikisource-logo.png Eutin in Wikisource
Wikipedia-logo.png Eutin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[188]
Oitin / Oytin / Eutyn.

Von diesem Stättlein schreibet offtangezogener Andreas Angelus, in seiner Holsteinischen Stätt-Chronick / cap. 27. also: Wannen der Nahme Oitin sey / ist mir vnbewust: Die Chorographia aber zeiget an / daß diß Stättlein / sampt dem Schlosse dieses Nahmens / lige in Wagria / in die 4. Meilen von Lübeck / gegen Mitternacht werts. Das Schloß / vnd das Stättlein Oitin hat anfänglich / im 1160. Jahr / gebawet Graff Adolph in Holstein / diß Nahmens der Ander / Adolphi deß Ersten Sohn / vnd Adolphi deß dritten Vatter. Vnd zwar / daß dem also sey / bezeuget / vnter andern / auch der Königliche Statthalter (Herr Heinrich von Rantzow) da Er in Encomiis Urbium Holsatiae, also schreibet:

Arx Oitinensis clara est primaria sedes Quae Lubecensis Praesulis esse solet.
Inclytus Holsatiae Comes hanc construxit Adolphus,
Qui quondam istius nominis alter erat.
Idem etiam parvam juxta Arcem condidit Urbem,
Atque huic Jus proprium municipale dedit.

In der alten Sächsischen Chronicken stehet / daß Bischoff Gerold zu Oldenburg / in der Ordnung der Zwölffte / vnd der Erste zu Lübeck / die Statt Oitin gebawet habe. Da die von Lübeck / mit den Holsteinern / kriegeten / nahmen Sie zwar Oitin ein; aber König Christianus der Dritte in Dennemarck / hats balde wieder einbekommen / im 1534. Jahr. Das Wappen dieses Stättleins ist ein schlecht groß Nesselblat / allerding wie das Holsteinische Wappen / außgenommen / daß das Wort Vtin dabey stehet. Biß hieher Angelus. Der dänische Historien-Schreiber / Pontanus, meldet / in Chorogr. Daniae, von diesem Ort / kürtzlich also: Oitina sub Adolpho II. adhuc pagus existens, Colonos ex Hollandia accepit, quibus cultior reddita. n dem 5. Theil deß G. Braunen Stättbuchs / stehet; daß obgedachter Erbawer dieses Orts / Adolphus II. das Schloß allhie / zusampt 300. Morgen Lands / vmbs Jahr Christi 1159. dem Anno 952. durch Keyser Otten den Ersten gestifftem Bistumb Oldenburg / oder Aldenburg / geben habe: vnd dergestalt seye solches Schloß der Bischöffe zu Oldenburg / vnd hernach / da das Bistumb gen Lübeck verlegt worden / selbiger Bischöffe fürnehmste Wohnung worden; welches / zusampt dem Stättlein / einsmals die Lübecker erobert; aber die Holsteiner wieder bekommen / vnd / König Christian der Dritte von Dennemarck / solchen Ort / mit gewissen Conditionen / dem Bischoff von Lübeck / vnd den Domherren / wieder zugestellt habe: Es seye dabey ein See / vnd ein Thiergarten / vnd ein Dom / vnd in solchem 12. Canonici. Vnd dann / schreibet Nicolaus Helduaderus, in sylva Chronol. p. 97. daß / als Graff Christoff von Oldenburg / Anno 1534. seinen gefangenen Vettern / König Christian den Andern zu Dennemarck / erledigen wolte / sey Ihme Marcus Meyer / von den Lübeckern / zugeben worden / der / vnter anderm / auch das Bischoffliche Schloß Eutyn eingenommen / vnd die Clöster Reinfeld / vnd Arnsböcke / gebrandschatzt; aber Johann Rantzau / Eutyn wieder [189] erobert habe. Der Zeit hält allhie Hoff Herr Johann / Hertzog von Holstein / Bischoff zu Lübeck; wie oben bey Lübeck gesagt worden ist.