Topographia Saxoniae Inferioris:Wintzenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wintzenburg (heute: Burg Winzenburg)
<<<Vorheriger
Wilster
Nächster>>>
Wismar
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 236–237.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Winzenburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[236]
Wintzenburg / oder Wintzenborg /

Ein Bergschloß / nicht weit von Lambspring / im Bistumb Hildesheim gelegen / darzu eine Graffschafft gehörig ist / von welcher in der offtangezogenen Braunschweigischen Chronick / am 141. Blat / also stehet: Im Jahr 1152. ist die gewaltige Graffschafft Wintzenburg an das Stifft Hildeßheim kommen / welches also zugangen: Graff Herman von Wintzenburg hatte / an seinem Hofe / einen vom Adel auß Schwaben / oder / wie Etliche wollen / auß Beyern / der wohnete für der Burg. Weil Er aber ein sehr schön Weib hatte / machte sich Graff Herman / in abwesen deß vom Adel / zu seinem Weib / zwang dieselbe dahin / daß Sie / wider ihren Danck / seinen Willen thun muste. Als nun der Ritter wiederumb zu Hauß kam / vnd von seiner Frawen / was fürgelauffen / mit klagender Stimme berichtet ward / gedachte Er sich / an dem Grafen / dergestalt zu rächen / daß KindesKind davon solle zu sagen wissen. Weil Er aber in Gnaden war / in deß Grafen Gemach [237] vngehindert kommen konte / machte Er sich frühe Morgens dahin / vnd fand den Graven / sampt seiner Gemahlin / noch im Bette ligen. Dem Graven ruckte Er zorniglich auff seine böse That / nahm zugleich sein Schwert / vnd durchstach Ihn. Die Gräfin / so hoch schwanger / schriete überlaut / schalt den Thäter hefftig / mit Anzeig / es solte dieser Mord vngerochen nicht bleiben / Sie hätte den vnter dem Gürtel / der das thun würde. Da der Ritter das hörete / wante Er sich vmb / vnd stach das Schwert in die Gräfin / vnd begieng also einen dreyfachen Mord / machte sich darnach davon / vnd ritte zum Lande hinauß. Graff Hermans zur Wintzenburg Gemahlin war Fraw Luchard / geborne Marggrävin zu Staden / Marggraff Rudolphen deß Ersten Tochter. Wie der Graff also hingerichtet war / machte sich auff der Geist / Hödeke genant / so sich auffm Hause Wintzenburg auffhielte / vnd sagt zum Bischoff von Hildeßheim / (Brenhardo, einem gebornen Graven von Rotenburg an der Tauber) Stehe auff Pletner / mache dich gefast / die Graffschafft Wintzenburg ist loß / der kanstu ohn Mühe mächtig weden: Der Bischoff that ihm also / vnd nahm die Graffschafft ein. Biß hieher die besagte Chronick.