Topographia Sueviae: Badenweiler

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Badenweiler
<<<Vorheriger
Baden
Nächster>>>
Baindt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 28–29.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Badenweiler in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T12]
Badenweiler.jpg
[28]
Badenweiler.

Ligt im Brißgow / zwischen Freyburg vnd Basel / vnnd gehöret in die obere Marggraffschafft Baden: Vnd hat Statt vnnd Schloß den Namen von dem berümbten Bad allda: Dessen Heylwasser auf einem Hügel entspringt / daran gleich ein Berg ist / hat Alaun / Schwefel / vnd Niter / sogewärmet werden muß. Ist gleichwol beym Vrsprung [29] lawlecht. Getruncken / eröffnet es die Verstopffung der innerlicher Glieder: Vertreibet die alten Fieber: darinnen gebadet / hilfft es den zerschmetterten / verrenckten Gliedern. Ist gut wider die Krätze / Grind / Aussatz / alte Geschwär / vnd Schäden. Auf den Würbel deß Kopffs gethan / oder gesprenget / trücknet es die Flüß auff.