Topographia Sueviae: Beinheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Beinheim
<<<Vorheriger
Beilstein
Nächster>>>
Berneck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 31.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Beinheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[31]
Beinheim.

Dieses Marggräfisch Badisch Stattlein ligt beym Rhein / vnterhalb deß Dorffs Kembsheim / vnd oberhalb der Statt Seltz / auff Gallischen Boden / dardurch die Reyß von Speyer auff Straßburg / an selbiger Seiten deß Rheins gehet. Die Herrn von Fleckenstein haben in Beinheim ein gefreytes Hauß / vnnd die Alten von Fleckenstein in der Kirchen zu Alten Beinheim / so ein Mühl ausser dem Stättlein / jhr Begäbnuß. Hertzog in der Elsasser Chronick. Beinheim ist zwar auch jhr gewesen / aber die Marggrafen von Baden haben es in einer Vehd eyngenommen. Dn. Jugnitii collectaneam, scrip.