Topographia Sueviae: Beilstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Beilstein
<<<Vorheriger
Beblingen
Nächster>>>
Beinheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 31.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Beilstein (Württemberg) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[31]
Beilstein.

Dieses Stättlein ligt in der Gegend vmb Botwar / in einem schönen Wiesenthal / an einem Berg / mit Weingärten hüpsch vmbgeben Auf dem Berg stehend; Schloß / die Kirchen vnd Pfarrhauß. Solle Anno 1274. seyn vmbmawret worden. Auff besagtem Berg-Schloß / hat Herr Wolff von Wimmerstein / der gleissend Wolff genannt / etwan gewohnet / welcher mit Graf Eberharden von Würtenberg Feindschafft gehabt / biß endlich die Sach vertragen worden / vnnd gedachter Wolff / als der letzte seines Geschlechts / dise seine Herrschafft Beylstein / dem Grafen von Würtenberg / mit sampt kleinen Botwar / vermacht hat / so Anno 1338. geschehen seyn solle. Vnd ist jetzt noch ein Ampt. Es führet dieses Stättlein in seinem Wappen ein Müllers Beyhel / vnnd Mühlrad / vnd gehören dahin folgende Flecken / als Oberstenfeld / Sanct Petersberg / Grünaw / Burstell / HohenRiedern / vnnd Wintzelhausen. Es schreibet Crusius Paralip. Annal. Suev. fol. 41 daß zwischen Beylstein / vnnd dem Kloster Oberstenfeld / im Wiesenthal / sich die Storcken jährlich Hauffenweiß samblen / folgends von dannen hinweg fliehen / sich auf die Schiff setzen / vnd also vber Meer kommen.