Topographia Sueviae: Oberstenfelden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Oberstenfelden (heute: Oberstenfeld)
<<<Vorheriger
Oberndorff
Nächster>>>
Oberstorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 144.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Oberstenfeld in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[144]
Oberstenfelden /

Ein Adelich reformiert FrawenStifft / im Würtemberger Land / am Fluß Bottwar / oberhalb der Statt Bottwar / nahend Beilstein / vnd Liechtenberg gelegen / so der Ritterschafft einverleibt ist / als man findet. Theils wollen / es habe dieses Closter Keyser Otto III. Anno 994 Andere / ein Schwäbischer grosser Herr / Otto genandt; die dritten / daß es ein Edler von Beihelstain; vnnd dann die vierten / daß solches ein Graff von Bottwar / gestifftet.