Topographia Sueviae: Canstat

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Canstat (heute: Bad Cannstatt)
<<<Vorheriger
Calw
Nächster>>>
Costantz
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 52.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Cannstatt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T18]
Canstatt.jpg
[52]
Canstat.

Theils schreiben / man habe in einem Stein gefunden / Ca. Ant. Stat. Das ist / Caij Antonii Stativa, daß nemblich / ein Römisches Volck / vnter dem besagten C. Antonio, allhie gelegen / auß welchen abgekürtzten Worten / folgends der Nahm Canstatt / entsprungen. Ligt am Necker / ein kleine Meil / oder grosse halbe / von Stutgart / vnd ist dem Hertzog von Würtenberg gehörig. Ein von Häusern schlechter Orth / allda ein Posthauß / vnnd vmb die Statt Hügel / vnd Berg / so viel Wein tragen; auch fruchtbare Aecker / Wiesen / Gärten / vnd gute Weyde. Hat auch ausserhalb der Statt ein Bad / für die Krätzen / vnd Kranckheiten von Kälte / heylsam / das Sultzbad / gleichsam Saltzbad / von dem Wasser / so einen saltzigen Geschmack hat / genandt.

An. 1330 hat Käyser Ludwig auß Bäyern den Canstatern dieses Privilegium geben / daß sie gleicher Rechte / vnnd Ehren / als die Statt Eßlingen geniesset / sich gebrauchen möchten: Vnd dieses auß sonderbarer Liebe gegen Graf Vlrichen von Würtenberg / seinem Landvogt in dem Elsaß. Crusius in Annalibus Suevicis.