Topographia Sueviae: Gartach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gartach (heute: Kleingartach)
<<<Vorheriger
Gammerdingen
Nächster>>>
Geißlingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 75.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kleingartach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[75]
Gartach /

Zugenant Kleinen-Gartach / ein beschlossener Ort / oder ein gar kleines Stättlein / in das Hertzogthumb Würtenberg gehörig / vnnd am Heuchelberg / anderthalb Stundt von Eppingen gelegen: Darvon nicht weit ist Grossen-Gartach / so etwan ein schöner Würtenbergischer Fleck gewesen / der jetzt aber meistentheils in der Aschen ligt: Darbey ein herrlicher Weinberg ist / in dem der allerbeste / köstlichste Wein wächßt / so fast den Heylbronner herab sticht.