Topographia Sueviae: Graveneck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Graveneck (heute: Grafeneck)
<<<Vorheriger
Graben
Nächster>>>
Grätzingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 84.
Gemeinde Gomadingen
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Grafeneck in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[84]
Graveneck /

Ein Fürstlich Würtembergisch / vnnd prächtig erbawtes BergSchloß / zwischen Offenhausen / oder Gnadenzell / dem Closter / vnnd dem Stätlein Minsingen / vnnd zwar von diesem letzten Orth / ein Stundt gelegen; darunder ein grosser See / allda viel Raiger anzutreffen seyn. Sonsten ist auch ein Hochansehenlich Geschlecht in Schwaben / so sich von Graveneck / vnd Eglingen schreibet / vnd einen Standt dieses Craisses machet; dessen Monatlich einfacher Anschlag ist zwantzig Gulden / vnnd zum CammerGericht fünff Gulden / wie in einer geschriebenen Verzeichnuß gefunden worden.