Topographia Sueviae: Gruibingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gruibingen
<<<Vorheriger
Grätzingen
Nächster>>>
Gröningen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 85.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gruibingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[85]
Gruibingen /

Ein grosser Fleck / zwischen Gachspach / so Wiesensteigisch / vnd Boll / so Würtembergisch / gelegen / da man gute Gaiß- vnd SchaafKäse / macht. Bauhinus sagt / seye Würtemberg- vnd Wisensteigisch: Gleichwol hatte es da An. 1652. einen Pfarrer der Augspurgischen Confession. Besagter Bauhinus schreibt / es fliessen zwey Bäche dardurch / die sich in der Filtz / (Vils) verliehren.