Topographia Sueviae: Herrenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Herrenberg
<<<Vorheriger
Herrenalb
Nächster>>>
Hettingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 94–95.
Wikisource-logo.svg [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Herrenberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[T30]
M Merian - Ansicht von Herrenberg - Kupferst.kol. 1643 (BVuHSi14).jpg
[94]
Herrenberg / Herrnberg /

Ein sehr lange starcke Meil von Tübingen / im Würtenberger Land gelegen / so An. 1282. mit Roraw / vnd dreyzehen Dörffern / durch Kauff / vmb viertzig tausent pfund Heller / Hällische Müntz / ans Hauß Würtenberg kommen ist; Nach dem solcher Orth Anno 1274. wie in einer geschriebenen Chronick stehet / vmbmawret worden ist. Ligt vnter einem Berg / an dessen Ruck / oder Grad / eine sehr schöne Kirch ist. Vber der Kirch / auf dem Berg / ist ein hohes vnd altes Schloß / in dessen Hoff ein tieffer vnd kalter Bronne, von dannen man ein sehr weites Außsehen auf die darunter gelegene Statt / vnd allenthalben herumb / hat. Anno 1476. ist Herrenberg also verbronnen / daß auch nicht der vierdte [95] Theil vbrig blieben: Vnnd ist damaln auch das Rathhauß mit den Briefflichen Instrumenten / etc. darauff gangen / so den 9. Julij geschehen. Anno 1525. ist diese Statt von den Bawren / ohnangesehen starcker Gegenwehr / eyngenommen worden. Hatte vorhin eygene Grafen / so deß Geschlechts der Graffen von Tübingen / Montfort / Bregentz / vnd vieler andern / sollen gewesen seyn. Crusius in Annalib. Suevic. & Megiserus in Annal. Carinthiae lib. 6. c. 37. An. 1648. ist das Collegiat-Stifft allhie / Ihr. Fürstl. Gn. wider zuerkandt / vnd Anno 1649. restituirt worden.