Topographia Sueviae: Hirsthal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Hirsthal (heute: Hirschthal)
<<<Vorheriger
Hirschaw
Nächster>>>
Hochhausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 98.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kennelbach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite



[98]
Hirsthal /

Cervorum vallis, ein NonnenKloster / Dominicaner Ordens / oberhalb der Statt Bregantz / zu Anfang deß Bregentzer Walds / bey dem Wasser Bregentz / vnnd dem Dorff Kendelbach / gelegen / so Anno 1422. von den Grafen zu Montfort Hugone / vnd Stephano / zu Ehren S. Johann deß Täuffers / vnd S. Vrsulae Gesellschaft / ist gestifftet worden; wie Crusius part. tertia Annal. l. 6. c. 13. berichtet.