Topographia Sueviae: Rockenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rockenburg (heute: Roggenburg)
<<<Vorheriger
Ritzingen
Nächster>>>
Ronau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 162.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kloster Roggenburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[162]
Rockenburg /

Ein Praemonstratenser Closter / 2. Meilen von Vlm / vnnd ein halbe Meil von Weissenhorn gelegen / so einen Hof in der Statt Vlm hat / vnd zu dem Römerzug monatlich auff 2. zu Roß / vnd 10. zu Fuß / oder 64. Gulden / angelegt ist; auch desselben Abbt Standt / vnd Sitz / bey den Reichs: vnd Craiß-Tägen hat. Die Jährliche Gebühr zu Vnderhaltung deß CammerGerichts / belaufft sich auff 100. Gulden. Desselben Stiffter war / nach deß Bruschii Meynung de Episcop. Germ. c. 3. p. 26. der 38. Bischoff zu Chur / Conradus, ein geborner Graff zu Bibregk / An. 1126. Andere aber / vnd darunder Crusius part. 2. Annal. li. 9. c. 12. (da er auch die Aebbte allhie setzet / ) sagen / daß solches Closter in gemeltem Jar / von Bertholdo, Sifrido, vnd Conrado, leiblichen Brüdern / vnd Grafen von Bibreck / vnd von Frawen Demuth von Zollern / deß alten Bertholdi Gemahlin zu erbawen angefangen worden / welche Fraw alle jhre Güter / vnnd auch das Schloß daselbst gelegen / wo hernach der Garten / darzu verschafft habe.