Topographia Sueviae: S. Georgen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Georgen (heute: St. Georgen im Schwarzwald)
<<<Vorheriger
Gengenbach
Nächster>>>
Geroltzeck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 78.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png St. Georgen im Schwarzwald in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[78]
S. Georgen /

Ein Kloster auffm Schwartzwald / zwischen Oberndorff / vnd Villingen / vnd nicht gar weit von Rotweil gelegen. Jst Benedictiner Ordens / so vmbs Jahr 813. einen geringen Anfang solle gehabt haben; aber die Stifftung desselben hernach / wird denen von Degernaw zugeschrieben: Wie Crusius berichtet. Gehört der Zeit dem Herrn Hertzogen zu Würtenberg.