Topographia Sueviae: Schwabmänchingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schwabmänchingen (heute: Schwabmünchen)
<<<Vorheriger
Schussenriedt
Nächster>>>
Schweiggern
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 171.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schwabmünchen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[171]
Schwabmänchingen /

Ein vornehmer Fleck / an der Sinckel / davon in dem sechsten Theil deß Theatri Europaei stehet / daß / als die Schweden / vnnd Frantzosen / wieder auß dem Bäyer-Land Anno 1648. gezogen / sie / den dreyssigsten Septembris Alt. Calenders jhren Plunder vber eine Lauffbrücke / zwischen den 2. jenseit deß Lechs / gelegenen Schlössern / Liechtenberg / vnnd Haldenberg / gehen lassen; die Armee aber sey noch biß gegen Abend hinder dem Wäldlein / bey dem Schloß Liechtenberg / in SchlachtOrdnung haltende / geblieben; hernach auch über den Lech / (ins SchwabenLand) gangen / vnd selbigen Tags gar spath zu Schwäbischen München / mit der Armee zu logiren kommen.