Topographia Sueviae: Trochtelfingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Trochtelfingen
<<<Vorheriger
Titzingen
Nächster>>>
Tübingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 184.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Trochtelfingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[184]
Trochtelfingen /

An der Schmeicha / nicht weit von Ebingen / auff der Alb gelegen / welches ein gebürgig / steinicht / vnd rauhe Gegendt in dem Schwabenland ist. Es gehört Trochtelfingen / sampt dem Dorff Melchingen / vnd dem Marcktflecken Jungenaw / den Herrn Grafen von Fürstenberg zu / welche in besagtem Stättlein Trochtelfingen / einen Obervogt haben. Vnd sagt Crusius lib. paralip. Suevic. folio 56. daß auch daselbst ein Decanat seye.