Topographia Sueviae: Wendlingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wendlingen (heute: Wendlingen am Neckar)
<<<Vorheriger
Wellenburg
Nächster>>>
Wertingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 217.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wendlingen am Neckar in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[217]
Wendlingen /

Im Würtembergischen Hertzogthumb gelegen / vnnd in das Kirchheimer Vnter Teck Ampt gehörig / so Anno ein tausendt fünffhundert vier vnd viertzig / durch Kauff / vmb dreyssig tausendt Gülden / an Würtenberg kommen ist. Crusius libro paral. folio quadragesimo primo. Der auch an einem andern Orth libro eodem sagt / daß Anno 1551. solches Stättlein / durch Hertzog Christophen zu Würtemberg / vmb fünff vnd zwantzig tausendt Gulden / von Wolff Heinrichen von Wertenow / zu dem Ambt Kirchheim / seye erkaufft worden. Hat zwey Schlösser. Ligt an der Aich / nahend dem Kloster Denckendorff / vnd 1. Stund von der Statt Kirchheim vnter Teck.