Topographia Sueviae: Kirchheim vnter Teck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kirchheim vnter Teck (heute: Kirchheim unter Teck)
<<<Vorheriger
Kirchberg
Nächster>>>
Kirchen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 109–110.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kirchheim unter Teck in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T34]
Kirchheim.jpg
[109]
Kirchheim vnter Teck / ins gemein / Kirchen.

Diese Würtenbergische Statt / vnter dem alten Schloß Teck / der Hertzogen von Teck weyland Stammenhauß / vnd 1. Stund vom Stättlein Ow: Item / ein Stund vom Stättlein Weilheim / gelegen / sol vmbs Jahr 1270. oder 1284. von Hertzog Conraden zu Teck mit einer Mawer vmbgeben / vnd zwey Jahr hernach von Hertzog Friederichen von Teck / vnnd seiner Gemahlin / das Frawen-Kloster ausser dieser Statt / in welchem vier Hertzogen / vnnd so viel Hertzogin von Teck begraben ligen / (darinn gleichwol jetzt keine Nonnen / sondern es durch deß Hertzogen Leut verwaltet wird) erbawet worden seyn. Anno 1376. hat Hertzog Friderich von Teck / vnnd sein Sohn Conradus / dem Graf Eberharden von Würtenberg / den halben Theil an Kirchheim / vnnd das halbe Schloß Teck / vmb 17500. Gülden / zu kauffen geben; das ander hat Würtenberg von denen von Hoffwart / Mansperg / vnd Reichartsweiler bekommen. Es seyn vnter disem Kirchheimer Ampt drey Stättlein / Weilheim / Ow / vnd Wendlingen. Sonsten ligen in der Nähe herumb der Fleck Bissingen / das Lenningerthal / das Spättisch Schloß Sultzburg / der Fleck Beuren / vnd andere Orth / in der Mitten der hohe felsichte Berg / vnnd das oberwehnte (im Bawrenkrieg verstöret / vnnd verbrandte) Schloß Teck / vnnd vnten gleich die jetztgedachte Statt Ow / am Berg / an einem lustigen Ort ligt. Dieser Berg ist oben eben vnd weit / darauff Jährlichen deß Hertzogs von Würtenberg Vieh / bey Sechstzig Stück / geweydet worden / wie es dann auch daselbst ein Viehhauß / vnd einen herrlichen Brunnen hat / so für Vieh vnd Menschen genug Wasser gibt. Das besagte Schloß Teck / ligt auff einem Hügel / vnd ist von dem vbrigen Berg / vnd der Ebne / durch einen tieffen / vnnd mit Steinen außgesetzten Graben / abgesondert. Die Mawren deß Schlosses seyn noch guten Theils da; allein verfallen sie von Jahr zu Jahren.

Vnd dieses schreibet Martinus Crusius in der Schwäbischen Chronick / von seiner Zeit / vmb das Jahr 1595. deme in dem Schloß / der gedachten Statt Kirchheim / An. 1588. der Würtenbergische Hauptmann desselben / Georgius Keiffer / ein alter Mann von 78. Jahren / so ein vnd fünfftzig Jahr mit einem Weib / so damaln 75. Jahr alt gewesen / im Ehestandt gelebt hat / den Wilkom / oder Bonaventuram, nämlich / ein silbern lang / vnd hohes Schiff / so bey die drey Quart / oder Würtenbergische Seidel / oder Schoppen / Weins / gehalten / gereycht hat. Vnd war damals vnten in selbigem StattSchloß auch ein gar schönes / vnd wol außstaffirtes Zeughauß. Dann man dise Statt vor der Zeit für einen vesten wolerbawten Orth / wegen deß Schlosses / der Pasteyen / vnd tieffen Wassergräben / gehalten; da es auch einen stattlichen Marstall / ein gute Roßmühl / vnd andere Notturfft / auch zwo feine Vorstätt / vnd in der Statt ein schöne Pfarrkirch / Schul / vnd bestellten Medicum, vnd Apothecken / gehabt / vnd zum Theil noch hat. Dann in diesem Krieg dieser Orth nicht wenig erlitten / ist auch durch Fewer zimlicher Schaden geschehen. Es ligt Statt / vnd Schloß gar eben / vnd nahend bey der Lanter. Hat / sampt dem Schloßthor / so auch eine Brücken herauß / fünff Thor / deren aber jetzt nur zwey / das Ober / vnd Vnter / wo die beyde Vorstätt seyn / gebraucht werden. Hat ausser der Statt auch ein Kirchlein. Acta publica, & Relationes.

Crusius schreibet part. 2. Annal. Suevicor. lib. 5. c. 3. Man sage / daß das JungfrawenCloster allhie An. 986. gestifftet worden: In demselben seyen Anno 1214. bey 86. Nonnen ohngefähr gewesen / nach welcher Zeit / sie eine gewisse Regel zu leben bekommen hätten / es ist in solchem / so ausserhalb der Statt / deß ersten Hertzogs zu Würtenberg / [110] Eberhardi Barbati, Wittib / Barbara Matuana, begraben worden. Ist nach der Brunst / jetzt wider schön erbawet / vnnd hält der Hertzog von Würtemberg darinn einen Hofmeister / so dasselbe verwaltet. Bauhinus sagt / daß / vnderhalb Kirchheim / die Flüsse Lindach / vnd Lauter / zusammen kommen. Die StattKirch ist schön gemahlet. Das Siechenhauß ist von einem Siechen Grafen von Aichelberg / so darinn gewohnt / wol erbawet / vnd mit Einkommen reichlich begabet worden. Aber das Spital in der Statt solle geringen Vermögens seyn. Hat zwo Schulen / ein Lateinisch / vnd Teutsche / vnd bey jeder zween Praeceptores, wiewol die Nidere nur Provisores genadt werden. Das Fürstliche Schloß in der Statt hat gar viel Zimmer / vnd darunter in einem ein Thür / so an zweyen Orthen / oder auff beyden Seiten / auffgeschlossen werden kan. Das Rathhause ist nicht sonders ansehenlich erbawt / gleichwol ein Wahrzeichen daran in acht zu nehmen. Gegen vber ist das Burgerhauß / vnd darvor ein feiner Röhrkasten. Die Vogtey / vnnd das Adeliche Freyhhauß / seyn von aussen fein anzusehen; vnd soll der jetzige Obervogt / H. Obrist Widerholt / von / vnd zu Neidlingen / vorhin gewester Commendant auff Hohendwiel / ein gar schöne Rüstkammer haben. In den Vorstätten / so wol bewohnt seyn / gibt es auch andere feine Häuser / da auch die vornembste Gastherbergen seyn sollen. Was das Kirchheimer Ampt anbelangt / so seyn vnter demselben / neben andern Orten / auch nachfolgende Flecken: 1. Aichelberg / so vngefähr 3. Viertel Stunde vom Bollerbade / vnnd ein halbe Stund vom Stättlein Weilheim / in einer lustigen Gegne / an einem Berge / auff welchem man die Aecker / wie Bauhinus bezeuget / von wegen der jähen Höhe / nit pflügen kan / sondern sie mit Hacken vmbhacken muß / gelegen. Ober dem Dorff oder viel mehr Dörfflein / auf einem nicht gar hohen Berge / ist vor Zeiten / ein Schloß gestanden / auch Aichelberg genandt / so weyland der alten Grafen von Aichelberg Sitz gewesen / vnd davon man noch altes Gemäwer sihet. 2. Bissingen / eine Stundt von Weilheim / so / vor dem nächsten Krieg / ein grosser Fleck gewesen / vnd Anno 1336. durch Kauff / ans Hauß Würtemberg kommen ist. 3. Brucken. 4. Dettingen / ein schöner grosser Fleck / zwischen Kirchheim / vnnd Awen / fast auff halbem Weg / gelegen / vnd also ein anders Dettingen / als das vnder Aurach / so deßgleichen Würtembergisch ist; In diesem Kirchheimer Dettingen ist ein schöne Kirch / vnd gibt es da lustige Obsgärten; laufft auch die Lauter durch den Flecken. 5. Ettlingen. 6. Gutenberg / so Bauhinus ein Schloß / vnd Dorff / drey Stunden von Boll gelegen / nennet / dardurch auch die Lauter laufft. 7. Jesingen an der Lauter / ohngefehr anderhalb Stund vom BollerBad / vnd anderhalb Stundt von Kirchheim gelegen. Ist vor dem nächsten Krieg ein grosser Fleck gewesen / der Anno 1293. durch Kauff an Würtemberg kommen. 8. Lenningen / ober / vnd vnder / zween vornehme Flecken / davon ein gantzes sehr fruchtbares / vnd mit Nußbäumen wolbesetztes Thal / nahend de Stättlein Awen / oder Owen gelegen / den Namen hat. 9. Notzingen / ein halbe Stundt ohngefehr von Kirchheim gelegen / so / mit Wellingen / dem Dorff / von Johann Reussen / vnd Kunigund von Westerstetten / Anno 1368. an Würtemberg kommen. 10. Obden / ein / vor dem nächsten Krieg / sehr herrlich lustiger Fleck / zwischen dem Bollerbad / vnnd Kirchheim / fast auff halbem Weg / sampt einer Pfarrkirche / vnd Wirtshause / gelegen / 11. Zell / ein Dorff / vnd Pfarrkirch / ein halbe Stund vom Bollerbad. Es ligt ferners in diser Gegend / vnnd nahend Kirchheim / das Schloß Podeltzhofen / ins gemein Poltzhofen / wie berichtet wird. Item / Kingen / ein Dorff / vnd Schloß / den Herren Thumen von Newburg gehörig / so ein Stund von Kirchheim gelegen.

Es seyn noch mehr Kirchheim in Schwaben / als Kirchheim am Necker / davon oben / in Beschreibung der Statt Brackenheim.