Topographia Sueviae: Kirchen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kirchen (heute: Kirchheim am Ries)
<<<Vorheriger
Kirchheim vnter Teck
Nächster>>>
Kirchheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 110–111.
Wikisource-logo.svg [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kirchheim am Ries in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[110]
Kirchen / oder Kirchheim /

Im Rieß / vnd der Grafschafft Oettingen / ein Cistercienser NonnenCloster / dabey ein Marcktfleck seyn / vnd die Herren [111] Grafen von Oettingen / als Stiffter / allda begraben ligen sollen. Stengelius sagt / seye Anno 1270. gestifftet worden; der auch cap. 48. Mantissae, ad Commentar. rer. Aug. Vindel. p. 88. den Catalogum der Aebbtissin allhie setzet / darunter etliche Gräfin von Oettingen gewesen. Die Letzten waren Apollonia Schretlin / Vrsula Weinhartin Anno 1631. Margaretha Beckin / Anno 37. vnnd Anna Bartensteinin / Anno 1648. erwöhlet.