Topographia Sueviae: Kirchheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kirchheim (heute: Kirchheim i. Schw.)
<<<Vorheriger
Kirchen
Nächster>>>
Klingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 111.
Wikisource-logo.svg [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kirchheim in Schwaben in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[111]
Kirchheim /

Nahend der Mindel / vnd Burtenbach / davon bey Brackenheim etwas gesagt / aber darinn / so viel den vorigen Text anbelangt / geirrt worden; wie oben / in diesem Anhang / bey Brackenheim / zu lesen. Es hat in diesem obern Kirchheim / so ein Marckt / Herr Marx Fugger / etc. Anno 1601. an der Pfarr-Kirchen / nahend dem sehr prächtigen Schloß allda / ein newes Closter / für 12. Patres, deß Dominicaner Ordens / erbawet / vnd mit genugsamen Einkommen versehen / vnd solchem Closter die besagte Pfarrkirchen einverleibt. Vnd als dasselbe Anno 1615. den 20. Augusti / gähling verbonnen / so ist solches / im Jahr 1620. von deß Stiffters HerrnSohn / Herrn Johann Fuggern / noch stattlicher wider erbawen worden.