Topographia Sueviae: Klingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Klingen
<<<Vorheriger
Kirchheim
Nächster>>>
Kniebis
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 111.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Burg Hohenklingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[111]
Klingen /

Martinus Crusius schreibet part. tert. Annal. libro secundo, es habe Eberhardus II. Druchseß von Waldpurg Bischoff zu Costantz / Anno 1248. das Stättlein Klingen / von Herrn Walthern von Klingen / oder Klingenberg / erkaufft. Wo es aber gelegen / sagt er nicht. Im Hegöw / nahend Stein / setzen die Taflen das Schloß Klingen / vnd im Turgöw / zwischen Steckborn / vnd Pfyn / aber etwas auff der Seiten / das BergSchloß AltKlingen.