Topographia Sueviae: Neidlingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Neidlingen
<<<Vorheriger
Neiding
Nächster>>>
Neiffen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 138.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neidlingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[138]
Neidlingen /

Schloß vnnd Dorff / eine halbe Stundt von Weilheim im Würtemberger Land gelegen / vnd der Zeit dem HochEdlen / vnnd Gestrengen Herrn Conraden von Wiederholt / von vnd zu Neidlingen / Obristen / vnd / Fürstlichen Würtembergischen OberVogten zu Kirchheim vnter Teck / etc. gehörig / als demselben / vom Hertzog zu Würtemberg / verehret / der auch seithero das Schloß fürtrefflich hat bawen / vnd zurichten lassen.