Topographia Sueviae: Neiffen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Neiffen (heute: Neuffen)
<<<Vorheriger
Neidlingen
Nächster>>>
Neresheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 138.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neuffen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[138]
Neiffen /

Ligt an der Steinach / zwischen Aurach vnnd Nirting / zwo Meilen von Tübingen / vnd darob auff einem hohen Berg das Schloß / oder Vestung / HohenNeiffen / so schon vor alten Zeiten sehr berühmbt gewesen / vnd eygene Grafen gehabt hat: Jetzt aber ist dieser Ort Würtembergisch / nach deme An. 1301. Herr Conrad von Weinsperg / vnd seine Söhn / dem Graf Eberharden von Würtenberg dises Stättlein / sampt der Burg / vnd Collatur der Kirchen / auch Leuthen vnd Gütern / vnd siebentausendt Pfundt Pfenning verkaufft haben.

In einer geschriebenen Chronick stehet / daß Conrad Weinschenck von Winterstetten / H. zu Neiffen / das Dorff Neiffen / vnter seiner Vestung / vmbmawren lassen / vnd mit StattRecht Anno 1232. begabet. Der letzte hab Albrecht geheissen / vnd An. 1306. regiert. Anno 1634 ist dieses Stättlein am Berg vnten gelegen / biß auff die Vorstatt / von den Soldaten eyngeäschert worden: Die Vestung aber hat sich lang gehalten / biß sie sich endlich Anno 1635. den Käyserischen auch ergeben hat. Crusius in Annal. Suev. & Relationes.