Topographia Sueviae: Nirtingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Nirtingen (heute: Nürtingen)
<<<Vorheriger
Newstatt am Kocher
Nächster>>>
Nördlingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 140.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Nürtingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[140]
Nirtingen / Nürtingen /

Am Necker / im Hertzogthumb Würtenberg / sampt einem Fürstlichen fast mitten in der Statt gelegenen Schloß. Es gehet vber besagtem Fluß / ein lustige Brücken / mit steinern Pfeilern. Hat zwar einen Weinwachs herumb / aber der nicht zum lieblichsten ist. Ligt 5. geringe Stundt von Stuttgart / vnd etwas wenigers von Tübingen: Item zwo Stundt von Kirchheim vnter Teck.

Anno 1585. seyn allhie 500. Menschen gestorben / wie Crusius part. 3. Annal Suev. fol. 794. schreibet. Ligt zwischen Tübingen / vnd Kirchheim vnter Teck; vnd ist jederweilen ein Würtembergisch-Fürstlicher Witwenthumbssitz gewesen. Gehört sonsten vnter die Herrschafft Neiffen.