Topographia Sueviae: Aurach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Aurach (heute: Bad Urach)
<<<Vorheriger
Augspurg
Nächster>>>
Babenhausen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 26–27.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Urach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[26]
Aurach /Uracum.

Diese / deß Hertzogs von Würtenberg Statt / ligt tieff / vnd in einem Thal / vnd gar lustig zwischen zween hohen Bergen / die sie von Mittag / vnnd Mitternacht hat. Der Lufft allda ist gelind / vnnd gar gesundt. Das Schloß in der Statt ist vor diesem Krieg wol zu sehen gewesen / so auff einer Seiten ein Fischweyher / vnd auff der andern einen See hat / in welchen der Fluß Erms fliesset / darinn allerhand Fisch / Fohren / vnnd dergleichen / zu finden. Gegen vber ist die Kirche / allda auff dem GottsAcker / Nicodemus Frischlinus, vnnd der enthaupte Würtenbergische Cantzler / D. Entzel / ruhen. Nicht weit davon ist auch ein altes Kloster / in welchem Herr Hanß Vngnad / Freyherr / (so zu Tübingen in S. Georgen Kirchen / ausser deß Chors / begraben liget) seine Druckery / wegen der Windischen Bücher / gehabt. Es hat auch allhie ein feines Rathhauß / aber sonsten geringe Häuser / vnnd ist die Statt klein / allda gutes vnnd vielfältiges Wasser anzutreffen / vnd laufft die Vnsauberkeit der Statt in obbesagten Fluß Erms. Vnd wegen so vieler Brunnen / soll auch ihr Nam kommen / nämblich / vom alten Teutschen Wort / Vr / das ist gar viel / vnd Ach / so den Alten ein Wasser bedeutet hat. Ausser dem Vntern Thor seyn gute Eysenschmidten / vnnd wirdt solch Eysenwerck weit gebracht. Ausser deß Obern Thors aber seyn zwo Papirmühlen / da man schön weisses Papier machet. Das Schloß / oder Vestung Hohen Aurach / ligt ausser der Statt auff einem hohen Berg / gegen Achalm / vnnd Reutlingen werts / darbey nahend der Berg Hohenburg / auff welchem vor Zeiten auch ein Schloß / dem Ansehen nach / gestanden. Anno 1634. hat sich diese Statt / vnd Vestung / lang wider die Käyserische gehalten / biß die Statt in gemeltem / das Schloß aber im Sommer deß 35. Jahrs / wegen Hunger vnnd Elend / sich hat ergeben müssen. Die Statt vnd die Vestung / oder Schloß Hohen Aurach gehöret jetzt wider dem Hertzog. Die Gräfen dieses Orths / seyn deß Heil. Reichs Jägermeister gewesen / daher die Statt / neben dem Roten Löwen im Wappen / ein Jägerhorn auff dem Helm führet. Crusius in Annal. Suev. Besold. in thes. pract. voc. Vr. Acta Publica: Vnd stehet in einer geschriebenen Chronick: Es soll anfänglich im Thal nur ein Wirtshauß gestanden seyn / da die Fuhrleuth vber Nacht gelegen / welche die Vracher Staigen hinauff nacher Vlm fahren müssen: Vnnd sey diese Herrschafft an Würtenberg kommen / Anno 1235. durch Heurath. Dann der letzte Graf dieses Geschlechts / Namens Eckon, hatte Fraw Agnes von Zäringen / Hertzogin von Teck / zur Ehe / die hatte zween Söhn / mit jetzt gedachtem Graf Eckhone, der eine hieß Berthold / vnd war ein Münch zu Salmansweyler / der ander Conrad / Prediger Ordens zu Eßlingen / allda sein Wappen noch ist. Graf Eberhard von Würtenberg nahm diese Fraw Agnes zum Gemahl / vnd bekam also diese Herrschafft Vrach. Vnd dieses meldet besagtes Chronicon. Crusius schreibet part. 3. Annal. lib. 1. cap. 7. daß Bertholdus, Graf von Aurach / so auß einem Mönch / Abbt zu Salomonsweiler worden / vnnd Anno 1240. gestorben / seinen Theil an dieser Graffschafft / seinem StieffVatter / Graf Eberharden zu Würtemberg / vbergeben: Sein Bruder aber / der Cuno, der zu Eßlingen auch Geistlich worden / habe hernach den andern Theil dem PredigerCloster daselbst / so Anno 1233. erbawen worden / geschenckt; welchen Theil aber Graff Eberhard / gegen etlichen Einkunfften / außm Vlbach / eingetauscht habe; daß also dergestalt die gantze Graffschafft ans Hauß Würtemberg kommen sey: Der auch / im 8. Buch / sagt / es lige Aurach ein vnd siebentzig Teutsche Meilen von Venedig / wann man von dannen auff Blaubeuren / Tissen / Ottenbeuren / Kempten / Reuti / Cirle / vnd Inßbruck / raise. Vnd im neundten Buch / am 15. Capitel / sagt er / daß allhie das jenige Wildschwein / so / noch vor etlichen Jahren / in dem vndern Schloß in der Statt zu sehen war / (vnnd vielleicht noch) der Gestalt Anno 1507. von Holtz gemacht worden / daß es einem rechten Schwein ähnlich gesehen /

[T10]
Aurach.jpg

[27] vnnd gegen einem daher geloffen / wann man mit einem Fuß auff ein Höltzlein getretten ist. Vnd stunden auff einer Tafel dabey diese Wort: Anno 1507. fieng der Durchleuchtigte Hochgeborne Fürst Vlrich / Hertzog zu Würtemberg /etc. das WildSchwein auff dem Roßfeld / zu Vrach, die Länge 7. Schuch 3 Zöll. die Höhe 5. Schuch 2. Zöll: KopffsLänge 23. Zöll. die Dicke drey Schuch zwey Zöll Ein Meil Wegs oberhalb Aurach ligt auff der Alb / der Fleck Seeburg / ausser welchem / in der Nachbarschafft / von dem Bodem / stätigs ein Wasser / Manns Dicke / herfür springet so gnugsamb ist / 3. Mühlen zu treiben: Seyn auch in der Gegend / vnd daneben grosse Steinfelsen: Vnnd sihet man noch Wahrzeichen von einem Schloß / auff einem Felsen / vnd altes Gemäuer. Idem Crusius part. 2. lib. 9. c. 9.