Topographia Sueviae: Neiding

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Neiding (heute: Neudingen)
<<<Vorheriger
Nagolt
Nächster>>>
Neidlingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 137.
Stadtteil von Donaueschingen
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neudingen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[137]
Neiding / oder Neyding /

Ist / zu deß Crusij Zeiten / noch ein Dorff bey der Thonaw / sampt einem Jungfrawen Closter / von den Grafen von Fürstenberg gestifftet / die auch darinn zum Theil jhre Begräbnuß haben / gewesen; wie auch der Zeit es nur noch ein Fleck / vnd Closter ist. Ligt nahend / aber vnderhalb / Thoneschingen / vnd der Thonaw Vrsprung / zwischen Wartenberg / vnd Fürstenberg / in der Landgraffschafft Baar. Vom Käyser Carolo Crasto lieset man / als Er vom Käyserthumb abgesetzt / vnnd aller seiner Reich beraubet worden / daß er darauff zu Neydingen / einem Dorff in Schwaben / sein Leben armselig zugebracht / auch in höchstem Mangel gestorben / vnd hernach in der Reichenaw am Bodensee begraben worden sey. So vielleicht dieses Neyding seyn wird; weiln beyde Orth nicht so gar weit von einander ligen.