Topographia Sueviae: Kirchberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kirchberg (heute: Illerkirchberg)
<<<Vorheriger
Kirchbach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 108–109.
Wikisource-logo.svg [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Illerkirchberg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[108]
Kirchberg /

Ein schönes Schloß / sampt 2. Flecken / Ober / vnd VnderKirchberg / diser Zeit / mit andern zugehörigen Dorffschafften / vnd Gütern / nahend der Statt Vlm gelegen / dem Hochwolgebornen Herrn / Herrn Heinrich Raymund Fuggern / Grafen zu Kirchberg / vnd Weissenhorn / etc. der HochFürstl. Durchleucht / Herrn / Herrn Ferdinandi Caroli / Ertz-Hertzogen zu Oesterreich / etc. Rath / Cammerern / vnd Statthaltern der Graff- vnd Herrschafften / Ehingen / Schelklingen / vnd Berg / etc. zuständig. In einer geschriebenen Chronick hab ich gelesen / daß Anno Christi 455. die Kirch zu Kirchberg / oberhalb Wiblingen / neben dem Schloß Kirchberg / gebawet worden; welches noch ein außgehawener Stein in der Kirchen anzeyge. Wann solches wahr seyn solte / so müste dieser Orth sehr alt seyn. Es hat sonsten eine Freyung zu Kirchberg. Wie aber selbige Graffschafft an die Herren Fugger / die sich alle davon schreiben / gelangt seye; davon / vnd dem letsten Grafen von Kirchberg / sihe den Text vnserer Topographiae Sueviae, in der Beschreibung Weissenhorn. Es gehört gleichwol dise Graffschafft nit zum Schwäbischen / sondern dem Oesterreichischen Craisse / vnnd gehet vom Hochlöbl. Hauß Oesterreich zu AffterLehen; welches aber dieselbe / nämblich Tyrol / cum onere, als mit 28. fl. alle Monat einfach / gegen dem Reich vertritt. Zum Schwäbischen Craisse geben die Herren Grafen Fugger / wegen der Reichspfleg / Wördt / vnd anderer Güter / Monatlich [109] 4. zu Roß / 15. zu Fuß / oder 108. fl. nämlich die Marx Fuggerische Lini 22. Gülden / 21. Kreutzer / 6. Heller: Die Hanß Fuggerische 43. Gülden / 36. Kr. 6. Heller: Vnnd die Jacob Fuggerische Lini 42. Gülden / 1. Kr. Wegen theils Güter / sollen sie auch mit der Ritterschafft contribuiren; davon ich aber; wie auch / was sie zum CammerGericht zu Speyer zu geben / nichts gewisses berichten kan.