Topographia Sueviae: Wurmlingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wurmlingen
<<<Vorheriger
Wörstein
Nächster>>>
Wurtzach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 223.
Stadtteil von Rottenburg am Neckar
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wurmlingen (Rottenburg) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[223]
Wurmlingen /

Ein Fleck / vnder dem Ampt Tübingen / vnd also Fürstlich Würtembergisch. In solchem ist / noch zu deß Crusii Zeiten / der weyland alten Edelleuth von Wurmlingen Schloß / oder Hauß / in der Ebne gelegen / verhanden gewesen. In der Kirchen deß Dorffs haben die Edlen Meggizzer jhr Begräbnuß. Ein wenig oberhalb / vnd auff dem hohen Wurmlinger Berg / ligt / fast auf halbem Weg zwischen Tübingen / vnd Rotenburg / ein Kirchlein / oder Capellen / dem Abbt von Creutzlingen gehörig / der allda einen Priester hält; vnd daselbst / vor Jahren / ein Collegium, oder Capitel gewesen. Graf Anshelmus von Calw hat ein wunderliche Mahlzeit / so man Jährlich an solchem Orth / biß auff das Jahr 1530. gehalten / gestifftet; von welchem Crusius part. 3. Annal. Suev. libr. 2. fol. 113. seqq. weitläuffig zu lesen ist.