Topographia Sueviae: Wurtzach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wurtzach (heute: Bad Wurzach)
<<<Vorheriger
Wurmlingen
Nächster>>>
Yetingen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 223.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Wurzach in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[223]
Wurtzach / Wurtzen.

Ligt im Algäw / bey Leutkirch / so / sampt der Herrschafft Wolffeck / durch Heurath / nämblich / mit der Gräfin / Clara von Neiffen / deß Truchsessen Johannis Gemahlin / an Waldburg kommen ist. Munsterus in Cosmogr. & Crusius in Annal. Suevicis. Gehört der Zeit / so viel vns zwar wissend / Herrn Johan Jacob deß Heiligen Römischen Reichs Erbtruchsessen / Graffen zu Zeill / Herrn zu Waldburg / Wurtzach / Marstätten / Wolffeck / vnd Waldsee / Rittern / zu.