Topographia Sueviae: Wolffeck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wolffeck (heute: Wolfegg)
<<<Vorheriger
Wolfach
Nächster>>>
Wörstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1643, S. 223.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wolfegg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T5]
Wolffeck (Merian).jpg
[223]
Wolffeck /

Ein weyland schönes Schloß / in der Herrschafft gleiches Nahmens / zwischen Leutkirch / vnd Waldsee / gelegen / so newlich H. Grafen Maximilian Wilibald / deß H. Röm. Reichs Erb-Truchsessen / etc. gehört hat; aber / sampt dem Dorff / vmb das Ende deß 1646. Jahrs / von den Bundtsgenossen / oder Confoederirten / in die Aschen gelegt worden ist: Zu welcher Zeit / noch mehrere Schlösser / im Oberland / vnd darunder auch das vnfern von Wolffeck gelegene Schloß Kißleck darauff sollen gangen seyn.