Topographia Superioris Saxoniae: Angstdorff

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Angstdorff (heute: Agnesdorf)
<<<Vorheriger
S. Annaeberg
Nächster>>>
Arnshaug
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 24.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Agnesdorf in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[24]
Angstdorff.

Ein Dorff / zwischen Roßla / so an dem Fluß Helm sein Lager / vnd Questenburg / in Tühringen / gegen dem Hartz zu / gelegen / bey welchem / vnnd an einem Wald / vnd Berglein / der Baurenstein ein sehr grosse Steinklippe / wie ein Amphitheatrum, zu sehen; auß welcher Steinklippen / vnten vber 6. 8. weniger / oder mehr / Jahre / gantz vnvermuhtet / eine grosse menge Wassers quillet / vnnd das gantze darvor liegende Feldlein / in einer Eyle vberschwemmet / vnd mit dieser Ergiessung finden sich auch die schönsten Fische / vnd sonderlich Karpffen von etlichen Pfundten / die kein Mensch weiß / wo sie herkommen. Solches Gewässer pfleget alsdann wol etliche Wochen zu stehen. Wann solche Ergiessung geschiehet / haben die Bawren daselbst die Gerechtigkeit/ die Fische allein zu fangen / vnd zu geniessen: hingegen / wann das Wasser wider verlaufft/ vnnd sich verleuret / ( welches dann gleichsfals hinwiderumb in gar geschwinder eyl geschieht) hat der Pfarrer deß Orts die Länderey allda zubestellen / vnd der Früchte allein zugeniessen; gestalt dann damahls / als An. 1646 Etliche Reysende den Orth besichtiget / schöner Haber halben Manns lang allda gestanden / vnd gar die letzte Ergießung / vor acht Jahren vngefehr geschehen.