Topographia Superioris Saxoniae: Arnstatt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Arnstatt (heute: Arnstadt)
<<<Vorheriger
Arnshaug
Nächster>>>
Auma
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 24–25.
Wikisource-logo.png Arnstadt in Wikisource
Wikipedia-logo.png Arnstadt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T9]
Arnstatt.
[24]
Arnstatt.

In Thüringen/ Statt vnd Schloß / 2. oder 3. Meylen von Erfurt / vnnd 3. von Gotha gelegen / vnd den Herren Reichsgraven von Schwartzenburg gehörig / die allhie in dem Schloß Hoff halten. Abraham Sauer nents p. 224. Aethopolim, vnd sagt / seye vom König Meroveo zu bawen angefangen / aber vmbs Jahr 458. von den Graven von Schwartzenburg erweitert worden. Es ist aber dem Dressero sicherlicher hierinn zu glauben / welcher part.4. Isa. Histor. schreibet / daß diese Graven / von dem Schloß Schwartzburg an der Sala / im Thüringischen Walde / fast vmbs Jahr Christi 800. angefangen Graven von Schwartzburg genant [25] zu werden / vnnd seye der erste Graf Witikindus gewesen / den Carolus M. zum Christlichen Glauben gebracht / vnnd ihme im Thüringischen Walde einen Strich von 20. Meylen in der Länge / vnd 10. in der Breyte / geschenckt habe. Es ist Arnstadt kein grosse Statt / aber wol gebawet. Im Frawen-Closter seyn etlicher dieser hochwolgebornen vnnd Edlen Graven von Schwartzenburg / deß H. Röm. Reichs vier Graven / daselbsten / vnd zum Honstein / Herren zu Arnstatt / Sunderhausen / vnnd Leutenburg / etc. Begräbnussen zu sehen. Hat sonsten noch ein schöne zierliche Kirchen. Vnd ist sonderlich das besagte Schloß schön / vnnd an einem gar lustigen Orth gelegen / vnnd stehet darvor eine Linden mit drey Gängen / darauff die Herrschafft bißweilen pfleget zu essen. Vmb das Schloß herumb ist ein Wassergraben / vnd daran ein sehr schöner Garten / darinn ein Rennbahn / Lusthauß / vnd ein Irrgarten; Item eine Grotta / herrliche Gallerien / von geflochtenen Bäwmen / darunder zu spielen / schöne Wasserkünste / dardurch man das Wasser biß in mediam aëris regionem solle treiben können / das es schneyet vnd regnet. Dann es allhie nicht allein ein frisches Forellenwasser / die Weige genant; sondern auch den Fluß Gera / vnnd bey solchem / gleich an der Statt eine Mühlen mit 16. Gängen hat / so sehr künstlich gebawet ist. Ob aber in diesem jetzigen Krieg nichts allhie verändert worden / das wissen wir noch zur Zeit nicht. Anno 1342. vnnd Anno 1345. ward Arnstadt zum andernmahl vom Marggraff Friderichen in Meissen belagert. Es geschach / sonderlich das erstemahl / grosser Schaden an Früchten / Weingärten / vnd anderm / darvor. Man zog aber / weilen man nicht einig war / wider ab. Johannes Bange / in der Thüringischen Chronick / sagt / daß im Bawrenkrieg Anno 1525. Arnstatt auch ihre Freyheit verlohren / vnd hetten hinfurt die Graven zu Schwartzenburg stettig ein Thor zu bestellen. An. 1580. ist ein Fewer auß deß Burgermeisters Hauß am Marck entsprossen / der auff einem Sontag / in heiser / vnd dürrer Zeit / seine Dachrinne mit heissem Bech begiessen wollen / darüber die Statt fast halb außgebronnen ist / wie einer berichtet: Johannes Bange aber referirt es zum 1581. Jahr / vnnd sagt fol. 189 also: Anno 1581. den 7. Augusti / ist zu Arnstatt / in Hans Bonen / deß Burgermeisters / Hause / ein groß Fewer außkommen / dadurch 378. Herdstette / die reichesten / vnd besten Häuser / sampt einer Kirche / Pfarr-Schule / vnnd Rahthause / jämmerlich / weggebrant / ein Mann / vnd Weib / auch viel Vieh verdorben. Der Burgermeister ist / mit seinem Weibe / entlaufen.