Topographia Superioris Saxoniae: Dobel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Dobel (heute: Döbeln)
<<<Vorheriger
Dippoldißwalda
Nächster>>>
Dobrilug
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 41–42.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Döbeln in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[41]
Dobel / Döbeln.

Ein Stättlein in Meissen / an der Mulda / oberhalb Leißnick / gegen Waltheim vber / welches Philippus Melanchthon, wegen der herrlichen Viehzucht: Item deß vornehmen Ackerbawes halben / Sumen Misniae zunennen gepflegt hat; allda man auch gute Tücher machet: Wie Peccenstein part. 3. Theat. Sax. pag. 113. schreibet. Marggraff Friederich von Meissen / hat Keyser Adolffen bey [42] Dobel vnd Oschatz geschlagen. Anno 1450. ward diß Stättlein von den Böhmen verbrannt: vnnd damaln musten auch Dreßden / Wiltzdorff / Tumnitsch / Mitweida / Born / durch Außbrennung herhalten. Anno 1523. verbrann es wider sampt dem Jungfrawen Closter. Anno 1547. im Schmalkaldischen Krieg ward es zweymal eingenommen. Siehe Dresserum im Stättbuch pag. 201.