Topographia Superioris Saxoniae: Güterbock

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Güterbock (heute: Jüterbog)
<<<Vorheriger
Guben
Nächster>>>
Hain
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 100.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Jüterbog in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[100]
Güterbock.

Von theils Jüterbock genant / vnnd beschrieben: Item Gutterbogen: Ist ein Statt / vnd Schloß / an der Ada / bey 4. Meylen von Wittenberg gelegen / so vorhin zum Ertzbistumb Magdeburg gehört hat; aber von solchem Anno 1635. vermög deß Pragerischen Frieden-Schlusses / erblich zur Chur-Sachsen gezogen worden ist. (Sihe Dama) Daher auch diese Statt in diesem theil vnsers vorhabenden Stättbuchs eingebracht wird. Hat einen schönen grossen Platz / vnnd soll es / vor dem nächsten Teutschen Krieg / allhie fast die beste Herberg / oder Wirtshauß / in gantz Teutschland gehabt haben: wie dann Anno 1611. im Martio / allda vff einmahl 24. Chur- vnd Fürstliche Personen Mahlzeit gehalten haben / als daselbsten eine Zusammenkunfft / der Gülchischen Landen halber / angestelt worden. Iohan. Pomarius, in der Magdeburgischen Statt Chronic schreibet / daß der 16. Ertz-Bischoff Wichmannus das Land Jüterbock bezwungen / vnd dem Ertzstifft vnderworffen habe: Es ist bey dieser Statt / An. 1644. den 23. Novembris / zwischen den Keyseris- vnnd Schwedischen / ein starcker Streit fürgangen / in welchem die Keyserischen eingebüst / vnnd neben vielen Officirern / auch der General Major Enckefort gefangen worden ist.