Topographia Superioris Saxoniae: Gera

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gera
<<<Vorheriger
Freyburg
Nächster>>>
Gerenroda
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 86.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gera in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[86]
Gera.

Dieses ist vor dem jetzigen Krieg ein feine Statt gewesen; Liegt im Voigtland / an der Elster / zwischen Zeitz / vnd Plawen. Mattaeus Dresserus saget part. 5. Isagog. Histor. daß sie vom Wiperto Grafen von Groitz / vmbs Jahr Christi 1086. sey erbawet: vnd / an statt deß alten Schlosses Osterstein in dieser Statt / ein newes / vber der Elster / zur Wohnung dis Orts / auffgeführt worden. Der Zeit gehört solche Statt den Herren Reussen / so Stände des Reichs / vnd der Augsburgischen Confession zugethan seyn / auch allhie ein schönes Gymnasium auffgerichtet haben. Vnd hat man / vor dem jetzigen Krieg / allhie sonderlich die Pfarrkirch / bevorab die Schloßkirch / so schön erbawet / vnnd gemahlet / auch mit einem newen Altar / Predigstuhl / Orgelwerck / vnd anderm / gezieret gewesen wie ingleichem das vntere Schloß / zu sehen gehabt. Anno 1449. haben die Böhmen / so / in dem Brüderlich Sächsischen Krieg / Hertzog Wilhelmo zu Hülff kommen waren / diese Statt hefftig gestürmet / vnd sie endlich erobert / auch darinn Herren Heinrich Reussen von Plawen / vnd Gera / den Jüngern / gefangen / der hernach in ihrem Gefängnuß starb. Sie fiengen ingleichem einen Graven von Orlamund; Item einen Burggraven von Kirchberg / vnd viel andere gute Leuth: erschlugen Mann / Weib / vnnd Kinder erbarmlich / beraubten die Kirchen / luden auff ihre Wägen / was sie in der Statt funden / führtens in Böheim / ohne hindernuß / brachen die Stattmawren nider / brandten die Statt auß / vnd zogen davon; wie in der offtangezogenen Thüringischen Chronic Adami Ursini stehet.

Johannes Bange / in seiner Thüringischen Chronick / referirts zum 1450. Jahr / vnd sagt / Hertzog Wilhelm zu Sachsen / der widerumb Böhmen in Meissen gebracht / hette Gera / deß Herrn Reussen Statt / wegen seines Einfals ins Hertzogen Land / vnnd eines spitzigen Schreibens / belagert / vnd gewonnen / hab alles erschlagen / was er lebendig gefunden / die Stattmawren nidergeworffen / das Schloß verbrand. In der Kirchen seyen vber fünfftausendt Menschen vmbgebracht worden. Anno 1640. vberfiel allhie der Schwedisch General Major Königsmarck 2. Churfürstlich Sächsische Regiment / das Taubisch / vnd Hanauische. Anno 1641. kamen die Schwedisch Bannerischen / auff ihrer Flucht auß der Obern Pfaltz / zum theil auch hieher / vnd ist fast zu vermuhten / was in dem Tom. 4. Theat. Europ. fol. 116. vnd in der Franckfurter Herbst Relation / deß 1639. Jahrs / am 34. Blat / von dem Reussischen Stättlein Colera stehet / daß daselbst / in diesem besagten Jahr / am Heiligen Ostermontag / bey 300. Häuser / vnd zugleich die Kirch / abgebronnen / daß allein die Häuser am Marckt / vnd das Rathhauß stehend verblieben / daß solches von diesem Ort Gera möchte zuverstehen seyn / weilen man dergleichen / vmb selbige Zeit / von Gera sagen wollen / vnd sich kein Colera / aber wol Collede in Thüringen / so aber nicht Reussisch / finden lassen wil. Jedoch läst man sich diß Orths gerne weissen / vnd eines bessern berichten.