Topographia Superioris Saxoniae: Greusen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Greusen (heute: Greußen)
<<<Vorheriger
Graitz
Nächster>>>
Grimma
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 98.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Greußen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[98]
Greusen/ Greussen.

Ein Stättlein in Thüringen / den Herren Graven von Schwartzburg gehörig / vier Meylen von Erfurt / vnd ein Meyl von Weisensee / gelegen; welchen Burgern Anno 1640. Viehe / vnnd Pferdt / von vnbekanten Reutern / die vom Eichsfelde kamen / hinweg getrieben worden. Anno 1642. vmb den 10. Aprilis / seyn die Erfurtische Soldaten / dem Bigottischen Regiment Crabaten / in diesem Stättlein eingefallen / haben alles nider gehawen / einen Obristen Wachtmeister / etliche Lieutenant vnd Cornett gefangen / vnd sie / sampt 260. Pferdten in Erfurt gebracht / wie in dem 4. Theyl deß Theat. Europ. fol. 878. col. 1. stehet.

[T31]
Greussen (Merian).jpg