Topographia Superioris Saxoniae: Jessen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Jessen
<<<Vorheriger
Jena
Nächster>>>
Ilm
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 107.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Jessen (Elster) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[107]
Jessen.

Ein Stättlein / vnnd Superintendentz so eygentlich zur Chur-Sachsen / oder dem Chur-Craysse gehörig ist. Liegt an der Elster / vnderhalb Lochau / oder Annaburg / bey Schweinitz vber / vnd 3. Meylen von Güterbock. Fridericus Taubmannus, in orat. de Hercule Academico, meldet / daß etliche der Meynung / daß dieses der Statt Wittenberg nahend gelegenes Stättlein / durch die Juden also / von Isai oder Iessa, seye genandt worden / welche auch vor Zeiten hierumb gewohnt haben.