Topographia Superioris Saxoniae: Jena

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Jena (heute: Jessen)
<<<Vorheriger
Ichtershausen
Nächster>>>
Jessen
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 106–107.
Wikisource-logo.png Jena in Wikisource
Wikipedia-logo.png Jena in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[106]
Jena.

Diese wolberühmbte Statt liegt in Thüringen / in der Nidere / an der Sala / welcher Fluß auß dem Fiechtelberg entspringt/ vnd hernach in die Elb kompt. Der Nahm soll ihr von den Juden gegeben worden seyn / weil es herumb viel Weinwachs gibt; in der Hebraischen Spraach aber der Wein Iain genant wird: welches man aber / ob Juden jemals allhie gewohnt / oder ob vor etlich hundert Jahren allbereit ein Weinwachs da gewesen seyn mag / dahin gestelt seyn läst. Vor Zeiten ist die Graffschafft Gleißberg hierumb gewest / vnnd kam Jena / durch Heurath / an Fridericum Fortem. Vnd stehet in deß Laurentii Wilhelmi Beschreibung der Statt Zwickau / p. 33. also: Landgraff Friederichs deß Frewdigen/ oder mit dem gebissenen Barken / anders Gemahl war Elisabetha / Gräffin von Arnßhaug / die letzte dieses Stams / welche ihm zugebracht Marlsheim / Newstadt / Jena / vnd Eysennach. Sie liegt drey Meylen von Naumburg: Ist mit Mawren / vnd Thürnen / ziemblich verwahrt / vnnd gehet vber die Sala eine steinerne Bruck: hat auch ein seines Schloß. Das Prediger Closter allda ist von den Herren von Leuchtenbnrg im Jahr Christi 1286. gestifftet; vnnd hernach von vielen frommen Männern / vnnd Weibern / gezieret / vnd bereichert worden; darzu auch einen guten theil Landgraff Albrecht in Thüringen / vnnd Pfaltzgraff in Sachsen / geben hat: wie Dresserus p. 331. schreibet. Es ist die Statt ziemblich sein gebawet; vnd macht dieselbe insonderheit die Hohe Schul berühmbt. Es meldet Abraham Sauer / in Theatro Urbium p. 287. es hette der geweste Churfürst Johann Friederich zu Sachsen / noch bey seinem Leben / die Privilegis darzu / bey Keyser Carolo V. zu Brüssel in Braband gesucht; es habs aber der fromme Fürst nicht beleben können / daß sie ins Werck gesetzt worden: aber seinen hinderlaßnen Söhnen ins Werck zu richten ernstlich befohlen / welche sich auch nicht gesäumet / sondern die verheissene Privilegia im Jahr 1558. bey Keyser Ferdinando vollends außgebracht / vnd hierauff die Vniversität den 2. Februarij Solenniter, vnnd fehnlich / eingeführt. Es hat ein herrliche Bibliothec / vnd / von ihrem Anfang her / jederzeit hochgelehrte Leuth / sonderlich vortreffliche Juristen / allhie geben. Sie wird von beyden Fürstlichen Sächsischen Linien / Weymar / vnnd Altenburg / vnderhalten: welche Hertzogen auch / vor wenig Jahren / die freye Herrschafft Rembda / vnd das Schloß Apolda / mit allen Dörffern / Einkommen / vnd Jährlichen Nutzungen / auff besehehene Vorbitt Herren Doctoris Iohannis Gerhardi, dieser Hohen-Schul erblich zu besitzen vbergeben haben; wie Er Gerhardus solches / in epistola dedicatoria Confessionis Catholicae lib. 1. general. praesixa, an Hertzog Wilhelmen zu Sachsen / vnder dem dato Jena den 1. Januar. Anno 1634. rühmet. Vorhero / im Abschied deß Reichstags Anno 1613. zu Regenspurg gehalten / wird Herren Walraben / Herren zu Blankenheim / Cranichfeld / vnd Rembda gedacht. Ob es aber eben dieses Rembda seyn mag / ist vns vnwissend. In einer geschriebenen Thüringischen Chronic stehet / daß Anno 1280. der Bischoff von Magdeburg / vnnd Graff Sigfrid von Anhalt / vor Rembda gezogen seyen / vnd das gewonnen haben. In dem innerlichen Brüderlichen Krieg im Jahr 1449. seye Hertzog Wilhelm von Sachsen / auff Graff Ernsten von Gleichen / vor Rembde gezogen / vnd hab das gewonnen / auch etliche Thürne abbrechen lassen / vnd die Dörffer darzugehörend abgebrand / in dem Tom. 5. Theat. Europ. fol. 119. b. wird Rembda ein Dorff genandt / dabey Anno 1643. der Schwedisch Obrist. Kinßky / im Julio / vbel angeloffen / vnd von den Keyserischen gefangen worden. Aber wieder auff Jena zukommen / so ist von ihr auch P. Bertius lib. 3. Rer. German. p.581. zu lesen. Anno 1631. haben die Tyllischen Jena eingenommen. Im Jahr 1637. ward

[T34]
Jena (Merian).jpg

[107] diese Statt von den Keyserischen erstiegen / die Schwedische darin nidergemacht / vnd mit den Inwohnern / auch den Professorn selbsten / vbel verfahren / vnnd wurd der Sehad auff etlich Tonnen Goldes geschätzet.

Anno 1644. erregten die Studenten allhie einen grossen Aufflauff / davon in Tom. 5. Theatri Europaei fol. 291. zu lesen. Obgedachtes Apolda wird vielleicht Apolleda / nicht weit von Weinmar gelegen / seyn / allda sich Anno 1570. am ersten Sontag im Advent / deß Nachts vmb 9. Vhr / ein groß Fewer erhoben / darauff im starken Winde 41. Höfe neunzehen Ställe / vnd Schewren / abgebrandt worden seyn.