Topographia Superioris Saxoniae: Lauchstedt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lauchstedt (heute: Bad Lauchstädt)
<<<Vorheriger
Laucha
Nächster>>>
Leipzig
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 111.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Lauchstädt in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[111]
Lauchstedt /

Ein Stättlein / welches mit dem Flecken Schaffstädt / in das Bistumb Merseburg / jetzt aber auch Chur-Sachsen gehörig; vnnd der Zeit in gleichem abgebrandt seyn solle. Es liegt dieses Stättlein / wie auch besagtes Schafstädt / in Thüringen / an einem vnbenamsten Wasser / nicht weit von der Sala / vnd hat / wie auch Laucha / den Nahmen vom Gemöß / oder Gesümpff.