Topographia Superioris Saxoniae: Mitweide

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mitweide (heute: Mittweida)
<<<Vorheriger
Merseburg
Nächster>>>
Moska
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 138.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Mittweida in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[138]
Mitweide.

In Meissen / am Fluß Schopp / zwischen Rochlitz / vnd Oederen; oder auff mittem Weg / zwischen Rochlitz / vnd Freyberg. Hat den Namen von der gemieten Weyde / gleichsamb Mietweyde / wie Petrus Albinus in der Meißnischen Chronic tit. II. fol. 141. schreibet. Anno 1449. in dem Jenner- oder Brüderlichen Krieg / branten Hertzog Wilhelms Helffer / die Böhmen / die Statt Mitweida ab; stehet in der Thüringischen geschriebenen Chronic. Anno 1551. seyn in dieser Statt auff die 350. Häuser abgebronnen / schreibet Peccenstein part. 3. Theatri Sax. fol. 123. In dem jetzigen Teutschen Krieg muß sie auch nicht lär außgangen seyn; weilen sie / in der Meißnischen Klag-Schrifft / vnder die jenige Stätt gezehlet wird / deren GOttes-Raths-Burger- oder gemeiner Statt Häuser / nicht mehr verhanden seyn.