Topographia Superioris Saxoniae: Naumburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Naumburg
<<<Vorheriger
Münche Neuburg
Nächster>>>
Nebra
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 141–143.
Wikisource-logo.png Naumburg (Saale) in Wikisource
Wikipedia-logo.png Naumburg (Saale) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T41]
Naumburg (Merian).jpg
[141]
Naumburg.

Von dieser Bischofflichen an der Sala (dagegen vber die Vnstrut darein fält) gelegnen Statt / schreibet offterwehnter Nehel / am 239. Blat / deß Drucks in 12. also: Vor alters ist auch Naumburg / eine Reichs-Statt / vnnd zu Düringen gerechnet gewesen: weil aber die Statt disseits der Sal liegt so wol das Bistumb jenseits wenig Gerechtigkeit hat / so wird es jetzo mehrertheils dem Osterland / oder Meissen / zugeschrieben. In der Vorrede vber das Concordien Buch / wird Naumburg in Döringen gesetzt. Laurentius Peccenstein part. 3. Theatri Saxon. fol. 172. sagt; der Situs seye / wie Merseburg; wiewol Naumburg mehr in Thüringen / als auff dem Osterländischen Boden gelegen. Andere melden / daß der Fluß Sala da mache die Gräntz zwischen Thüringen / vnd Meissen. Es heißt aber Naumburg so viel / als ein newe Burg / Novum Burgum, oder Neopyrgum; wie Dresserus meldet. Dann Landgraff Ludwig der Eyserne in Thüringen / vnnd Hessen / hat erstlich ein gar weites Schloß allhie erbawt / welches Keyser Fridericus I. gesehen / vnd allein Mauren daran gemangelt: welche aber der Landgraff innerhalb 3. Tagen zu verfertigen versprochen: vnd als es der Keyser nicht glauben wollen / hat er seine Graven / Edelleuth / vnnd Vnderthanen / geschwind zusammen gebracht / vnnd sie in grosser Anzahl vmb das Schloß / in der Schlachtordnung / vnnd allwegen wo ein Thurn hette seyn sollen / einen vornehmmen Herren gestelt / vnd darauff den Keyser zum Fenster hinauß diese Mawren besichtigen lassen / so ihme auch sehr wol gefallen hat; wie hievon / auß Dressero, beym Mich. Piccarto decad. 13. observ. Politico-histor. cap. 2. wie auch beym Bange / in der Thüringischen Chronick / p. 62. b. seq. weitläufftiger zu lesen. Es ist folgents ein rechtes Schloß Anno 1170. da gebawet worden / so jetzt darnider liegt. Vnd bey solchem ist / sonders zweiffels / hernach [142] die Statt auffkommen; welche folgends das halbe Bistumb / vnnd auch der vornehme Jahrmarckt / so Jährlich auff Petri, vnd Pauli, allhie gehalten wird / berühmbt gemacht haben. Sonsten finden wir / daß allhie zu sehen der Dom; Item die Pfarr- oder Stattkirchen auff dem Marckt / vnd S. Moritz-Kirchen in der Vorstatt / vorm Saltzthor. Ausser der Statt aber / vnd nit weit davon / liegt das ansehenliche Closter Porte / oder Pforte / das ist / der Zugang zum Himmel; welches Anno 1131. oder 34. gebawt / vnd vom Churfürsten Mauritio zu Sachsen Anno 1543. zu einer Fürsten- oder Landschul / gemacht worden / daß 150. Knaben darin vnderhalten werden solten. In einer geschriebnen Thüringischen Chronic stehet / daß Ernestus Brotauff ein Büchlein von diesem Closter geschrieben habe: vnnd daß darin diese Verß gelesen werden:

Mirantur multi pariter Iuvenes et adulti,
Vnde sit haec porta quibus aut fundantibus orta,
Filius est
Ortwein / quem post necat unus Eberschwein.

In dem obgedachten Domb seyn noch 12. Dombherren von Adel / aber der Augspurgischen Confession zugethan: deren auch die Statt selbsten ist. Es seyn allhie viel vornehme Sachen fürgangen / deren wir allein etliche erzehlen wollen. Dann / zugeschweigen daß Keyser Adolph diese Statt zerstört; vnnd daß Anno 1454. der dritte Theyl von derselben / sampt dem Rahthauß / vnd der Wage / abgebronnen / viel Leuth erstickt; vnnd grosser Schade da gesehehen; So ist sie in den Jahren 1473. 87. vnd 1518. durchs Fewer fast gantz verderbt worden. Anno 1560. war allhie ein vornehme Zusammenkunfft der Evangelischen Fürsten / vnd Stände / wegen deß Tridentinischen Concilii. Anno 1632. den 29. Octobris / haben die Schwedischen / den Keyserischen / diese Statt / so sie zuvor / wie auch Anno 1631. eingenommen / wider entzogen / vnd sich der König auß Schweden hernach selbsten da gelagert / als er von Thonauwerth / durch Nördlingen / Dünckelspühl / Rotenburg / Vffenheimb / Kitzingen / Schweinfurth / Königshofen / Schleusingen / Ilmenau / Arnstat / Erfurt / vnnd Buttstatt / dahin kommen war. Obgedachtes Closter Porte / oder Pforte / ausser der Statt / ward damaln / zu Anfang deß Novembris / von den Finnen / die solches für Römisch-Catholisch hielten / auß Irrthumb / fast in Grund verderbt. An. 1636. hat deß Schwedischen Feldmarschallen Banners Volck / mit plündern / schänden der Weibspersonen / vnd andern Feindseeligkeiten / gar vbel allhie gehauset; vnd die Statt hernach im Christmonat dieses Jars wider eingenommen.

Anno 1640. hat ein Schwedisch-Königsmärckische Partey die besagte Schul Pfordten geplündert / vnnd vier tausendt Reichsthaler / von der Statt Naumburg gefordert.

Anno 1642. den 14. Septembr. liesse Herr General Köingsmarck / als er abermals der Orten ankame / Naumburg beschiessen / vnnd / nach geschossener Presse Sturm anlauffen. Aber der Obrist Goldacker hielte sich in der Statt so mannlich / das Er mit ziemblichem Verlust / von dannen nacher Erfurt ziehen muste. Anno 44. lagen die Schwedischen in 1600. starck allhie / daher wegen in mangel Lebensmittel / viel Burger ihre Häuser stehen liesen / vnd außtratten / wie in Tom. 5. Theat. Eur. fol. 328. a. berichtet wird.

Was endlich das Bistumb allie anbelangt / so der Zeit der Herr Churfürst zu Sachsen verwalten läst / vnnd / das hieher von Zeitz Anno 1028. zum theil transferirt worden ist; so wird vnden in Beschreibung der Statt Zeitz / davon geredt werden. Für dißmal wollen wir allein hören / was obgemelter Nehel am 256. vnnd folgenden Blat saget: Naumburg hat die Haupt-Kirch: Aber zu Zeitz ist ein Collegiat-Stifft / vnd die Residentz; zu Schkölen hat es auch ein klein Gestifft. Zu dem Bistum Naumburg gehören die Aempter / Schönburg / Saleck / Hainßburg / Crossen / vnnd Breitingen; dem Domb-Capitul Osterfeld. Bey Naumburg ist das fürnembste Closter gewesen S. Geörgen; vnd bey Zeitz [143] Bosa. Biß hieher Nehel. Jetztgedachtes vor Naumburg gelegnes herrliches Benedictiner Closter / S. Geörgen / solle Ecbertus, oder Eckenbrecht / weyland / der Ander / ein Marggraff von Landsperg im Osterland / Keysers Henrici IV. Feind gestifftet haben.