Topographia Superioris Saxoniae: Pausa

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Pausa (heute: Pausa/Vogtl.)
<<<Vorheriger
Osterhaussen
Nächster>>>
Pegau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 149.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Pausa/Vogtl. in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[149]
Pausa.

Herr Friederich Hortleder / weyland Fürstlich Sächsischer vornehmer Rath / sagt lib. 5. cap. 22. von den Vrsachen deß Teutschen Kriegs / f. 1207. deß ersten Trucks / daß Churfürst Johann Friederich zu Sachsen Anno 1545. im Voigtlandt gehabt habe die Stätte / Schneeberg / Plauen / Werda / Olßnitz / Weida / Adorff / Bucholtz / Ziegenruck / vnd Pausa. Melchias Nehel schreibet in Exeg. Misniae, pag. 254. daß Pansa im Voigtländischen Craysse / ein (Churfürstlich Sächsisch) Closter-Ampt sey. Weiter will sich noch zur Zeit hievon / vnnd ob dieser Orth Pausa / oder Pansa (dann im Buchsetzen ein N. für ein V. vnnd hergegen / leichtlich genommen / vnnd hierin offt in dem Nahmen gefehlet wird /) zu schreiben / nichts finden lassen.