Topographia Superioris Saxoniae: Penig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Topographia Germaniae
Penig
<<<Vorheriger
Pegau
Nächster>>>
Peseneck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 150–151.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Penig in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T44]
Penick (Merian).jpg
[150]
Penig / Penick / Penica.

Nahend Wolckenburg / (welcher Orth in diesem Krieg auch / sonderlich Anno 1640. bekand worden /) vnd Mitweida / an der Schneebergischen Mulda / in Meissen / gelegen.Vor mehr / als 300. Jahren / war hierumb lauter Holtz / darin sich viel Mörder auffgehalten. Ist hernach ein Dorff allda / vnnd dabey eine Kirch / oder Capell / der H. Mariae zu Ehren / erbawen worden / dahin / auch von fernen Orthen / die Leuthe geloffen seyn; daher folgends auß solchem Dorff / alt Penick genant / ein Stättlein entsprungen. Die Kirch ist zwar Anno 1499. der Thurn aber 1476. gebawen / vnnd Anno 1455. ein eygner Rath / vnnd Burgermeister / da angesetzt; vnd die steinerne Bruck / Gefahr zu verhüten / durch zusammen schiesen der Walfahrts Leuthe / gemacht worden. Hat vorhin den Graven von Leisnick gehört; nach deren Abgang Penick an die Hertzogen zu Sachsen / vnd Marggraven in Meissen / Anno 1538. kommen. Aber Anno 1543. hat Hertzog Moritz zu Sachsen / mit dem Herren zu Schönburg getauscht / vnd darfür das Schloß Hohenstein / vnd andere Orth / nahend der Elb an dem Böhmischen Gebürg gelegen / bekommen. Vnd wird gleichwol Penik / im Concordien Buch/ noch vmbs Jahr 1579. ein Chur-Sächsischer Superintendentz genant. Es hat diesem Stättlein / ausser den Thoren / tieffe in den Felsen gehawene Kelter / so ihre wunderliche Gäng haben / in welchen man Sommerszeit viel Bierfässer in der Kühle halten kan. Man machet da künstliche Töpff / oder Häfen / vnd war / vor der Zeit / ein grosser Topff allie / darein drey Faß Bier giengen / in welchen ein Hertzog von Sachsen auff einer Leyter gestiegen / vnd dieweil er nicht wider auß demselben herauff steigen wolte / so hat er den Hafen zerbrochen / vnd ist also / ohne Leyter / auß demselben gangen / schreibet Matth. Dresserus, in seinem: p. 497. seq. vnnd / auß ihme / der Autor deß Sechsten theils deß Geörgen Brannen Stättbuch. Anno 1640. ward diß Stättlein / von den [151] Schwedischen in Zwickaw gelegnen Reutern / außgeplündert.

Anno 1642. sambleten sich allhie / vnd der Orthen / die Keyserischen / dem von Königsmarck zu begegnen.