Topographia Superioris Saxoniae: Questenburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Questenburg (heute: Questenberg)
<<<Vorheriger
Quedlinburg
Nächster>>>
Querfurt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 155.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Questenberg (Südharz) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[155]
Questenburg.

Ein Dorff vnd altes Berg-Schloß in der Graffschafft Stollberg / vornen am Hartz / in einem tieffen sehr engen / vnd auff beyden seyten mit vberauß hohen / vnd holen Felsen vmbgebnen Thal / gelegen.

Allda ist zu sehen 1. gleich oberhalb dem Dorff ein sehr starcker Brunn / welcher so bald in seinem Außsprung eine Mühlen treiben kan / vnd macht erstlich daselbst ein Teichlein / darnach laufft er stracks vnter einen sehr hohen Felsen / vnd verleuret sich daselbsten / mit einem ziemblichen Geräusch / vnd berichten die Leuthe deß Orts vor gewiß / daß solcher Bach in der Ascherslebischen See / welche 8. Meylen davon gelegen / wider herauß fliesse.

2. Etwan ein guten Büchsen Schuß / unterhalb dem Dorff / gegen dem alten Berg-Schloß vber / ist eine grosse / vnd geraume / nicht allzu tieff vnter sich in einen Felsen gehende Höle / das Eißloch genant / weil Sommerszeit / je heisser die Sonne scheinet / je härter es drinnen gefrieret / auch zu weilen recht schneyet: hergegen / je Kälter es im Winter heraussen / je heisser es in der Höle ist / daß es auch einen Schwaden gibt / wie in einer Badstuben. Vnd ist das gantze Gebürge / vnd die Felsen / vmb diese Questenburg mehrentheils hol / vnd voller Löcher / gleich wie außgehawene Fenster.

3. Gleich neben diesem Dorff Questenburgk abwarts zur rechten halb am Berge / ist noch eine Höle in einem Felsen / auch vnterwarts gehend: in welcher sich findet ein natürlich hohes / vnd weit eingefangenes Gewölbe voller Wasser / wie ein Teich sehr tieff / daß man es mit Stangen nicht ergründen / noch mit den angezünten Wischen vberleuchten kan / vnd ist gantz still daselbst. Gedachte Höle ist voll einer Art Tropffsteine / gantz krauß / wie Wolle / daher solche Art Tropfsteins Erdwolle / oder Lanugo terrae genennet wird.