Topographia Superioris Saxoniae: Schlieben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schlieben
<<<Vorheriger
Schletz
Nächster>>>
Schmideberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 167.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schlieben in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[167]
Schlieben.

Ein Stättlein / vnd Superintendentz / in dem Chur-Craisse / nahend Güterbock oder Juterbogen / vnd Hertzberg / an einem vnbenahmbsten Wässerlein gelegen / vnd dem Herren Churfürsten zu Sachsen gehörig; wiewol es der Zeit noch abgebrant liegen solle. Dann / wie Kemnitzius im 1. Theyl deß Königlich-Schwedischen im Teutschland geführten Kriegs / sagt / so haben die Keyserischen / nach der Leipziger Schlacht / Anno 1631. etliche Stätt / vnnd Aempter / im Churfürstenthumb Sachsen / vnnd / vnder andern / die Statt / vnnd das Ampt Schlieben / nach beschehener Plünderung / in Brand gesteckt.