Topographia Superioris Saxoniae: Schmöllen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schmöllen (heute: Schmölln)
<<<Vorheriger
Schmideberg
Nächster>>>
Schneeberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 168.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schmölln in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[168]
Schmöllen.

Ein Stättlein / nicht fern von dem Wasser Pleisse / vnd dem Stättlein Ronneburg / gegen Meran vber / vnd zwischen Werda / vnd Altenburg / gelegen / vnnd dem Fürstlich Sächsischen Hauß Altenburg / wie Nehel p. 256. sagt / gehörig; der auch / am vorgehenden Blat / schreibet / daß Rondeburg (so ohne zweifel / das vorgedachte Ronneburg Mercatoris seyn wird) von den Herren zu Wildenfels Anno 1602. ledig verstorben / vnnd jetzt auch Altenburgisch seye / allda Anno 1646. die Schwedischen ihr Hauptquartier gehabt haben.